Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Unser Angebot für Sie

Energieversorgungsangebote und Dienstleistungen für Kunden mit einem Jahresverbrauch

  • über 100.000 kWh Strom
  • über 300.000 kWh Erdgas

Ihr Unternehmen benötigt mehr oder weniger Energie?

Andere Verbrauchsmengen

Ihr Kundenberater

Dominik Kastaun
Dominik Kastaun
Key-Account-Manager
0941 601-2229
0941 601-3215

Regelenergie-Portal

Verfügbarkeitsinformationen können Sie einfach und komfortabel über unser Regelenergie-Portal melden.

Zum Kunden-Login

Regelenergie: Vermarkten Sie Ihre Anlage mit der REWAG

Erhöhen Sie die Wirtschaftlichkeit Ihres Blockheizkraftwerks oder Ihrer KWK-Anlage und nehmen Sie am REWAG-Regelenergiepool teil. Auch Betreiber eines Notstromaggregats können mit Ihrer Anlage Geld verdienen. Die REWAG vermarktet für Sie die von Ihnen zur Verfügung gestellte Leistung optimal an der Börse.

Wir machen das: REWAG als Partner für die Regelenergie

Die Regelenergievermarktung durch die REWAG bietet viele Vorteile:

  • Beratung und Unterstützung bei der Eignungsprüfung und Vorbereitung der technischen Anlage für die Teilnahme am Regelenergiemarkt
  • Zusätzliche Erlöse durch die Teilnahme am Regelenergiemarkt
  • Sie entscheiden, wann Ihre Erzeugungseinheit an der Regelenergievermarktung teilnimmt
  • Kommunikation und Abstimmung mit dem Netzbetreiber und Übertragungsnetzbetreiber
  • Einfache und komfortable Meldung der Verfügbarkeitsinformationen über unser Regelenergie-Portal
  • Unterstützung und Beratung durch Ihren persönlichen Ansprechpartner bei der REWAG

In fünf Schritten zur Regelenergievermarktung mit der REWAG

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

So funktioniert die Regelenergievermarktung

Durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien kommt es in Deutschland zu immer höheren Schwankungen im Stromnetz, denn wenn der Wind einmal nicht weht und die Sonne nicht scheint, muss für einen Ausgleich im Stromnetz gesorgt werden. Hier kommt die Regelenergie (auch „Regelleistung“ genannt) ins Spiel. Einem Überangebot im Stromnetz wird mit dem Abschalten von im Regelenergiemarkt befindlichen Anlagen begegnet (negative Regelenergie). Bei nicht prognostizierter, erhöhter Stromnachfrage ist positive Regelenergie erforderlich. Der Netzbetreiber benötigt in diesem Fall kurzfristig Einspeisungen in sein Netz.

Mit der Bereitstellung von Regelenergie leisten Sie also einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität und Energiesicherheit.

So profitieren Sie von der Regelenergievermarktung

Für die Teilnahme am Regelenergiemarkt gibt es eine Vergütung sowohl für die Bereithaltung wie auch für die tatsächliche Bereitstellung der Regelenergie.

Ihre Erlöse setzen sich zusammen aus:

  • einem garantierten Leistungspreis für die durch Ihre Stromerzeugungsanlage bereitgestellte Leistung und
  • einem Arbeitspreis für den Fall, dass die bereitgestellte Regelleistung abgerufen wird.

Des Weiteren wird unterschieden, wie schnell die Energie zur Verfügung stehen muss.

Drei Arten von Regelenergie gibt es:

  • Primärregelleistung (PRL) wird zur schnellen Stabilisierung des Netzes innerhalb von 30 Sekunden benötigt.
  • Sekundärregelleistung (SRL) muss innerhalb von fünf Minuten in voller Höhe zur Verfügung stehen.
  • Minutenreserveleistung (MRL) wird zur Ablösung der Sekundärregelleistung eingesetzt. Die vorgehaltene Leistung muss innerhalb von 15 Minuten vollständig erbracht werden können.

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

BHKW / KWK-Anlage in der Regelenergie

Je nach technischer Eignung Ihres Blockheizkraftwerks oder Ihrer KWK-Anlage und in Abhängigkeit des jeweils gültigen Marktpreises kann die Leistung wahlweise in positiver oder negativer Minutenreserve- oder Sekundärregelleistung vermarktet werden.

Notstromaggregate in der Regelenergie

Aufgrund ihrer Eigenschaft, binnen kürzester Zeit elektrischen Strom liefern zu können, sind Notstromaggregate interessant für die Vermarktung auf den Regelenergiemärkten: Je nach technischer Eignung und in Abhängigkeit des jeweils gültigen Marktpreises, kann die Leistung wahlweise in positiver Minutenreserve- oder Sekundärregelleistung vermarktet werden.

Der tatsächliche Abruf des Notstromaggregats hängt von der Nachfrage der Übertragungsnetzbetreiber ab. In den vergangenen Jahren waren dies etwa zehn Stunden im Jahr. Es ist jedoch möglich, die Betriebsstunden des Aggregats im Pool zu limitieren: Wenn eine definierte Abrufzahl pro Jahr überschritten wird, kann das Notstromaggregat aus dem Pool genommen werden. Gesetzliche Vorgaben für den Betrieb von Notstromaggregaten werden somit eingehalten.

Das ist bei der Teilnahme von Notstromaggregaten an der Regelenergievermarktung zu beachten:

  • Als Grundsatz für die Anbindung Ihres Notstromaggregats gilt: Das Notstromaggregat dient weiterhin seiner ursächlichen Bestimmung. Die Anbindung an den REWAG-Regelenergiepool ist lediglich eine Chance, dort Erlöse zu erwirtschaften, wo vorher Kosten waren.
  • Die Fernsteuereinheit ist so geschaltet, dass der Notfallbetrieb immer Vorrang vor Regelenergieabruf hat. Der Betreiber kann aber auch jederzeit manuell eingreifen.
  • Die Vermarktung des Notstromaggregats kann so gestaltet werden, dass sie im Umfang einem Probebetrieb gleichkommt.


Unsere Antworten auf Ihre Fragen

Sind Sie interessiert? Wir informieren Sie gerne über Chancen der Regelenergievermarktung. Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin mit uns.