Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Dienstag, 24.10.2017 08:39

‎50. E-Ladesäule ist ein Schnelllader

V.l.n.r.: 3. Bürgermeister von Pentling Wilhelm Haubner, 1. Bürgermeisterin von ‎Pentling Barbara Wilhelm zusammen mit dem Grundstückseigentümer Matthias Riepl und dem ‎REWAG-Vorstandsvorsitzenden Olaf Hermes vor dem Schnelllader in Pentling.‎

Die REWAG errichtet ihren ersten hundert Prozent ‎öffentlichen Schnelllader für Elektrofahrzeuge an zentralem Verkehrsknotenpunkt in Pentling. ‎Damit geht die 50. E-Ladesäule der REWAG ans Netz.

‎In unmittelbarer Nähe zur A93 und der B16, auf dem Parkplatz des real,- SB-Warenhauses hat ‎die REWAG letzten Montag ihren ersten Schnelllader (DC-Charger) in verkehrsgünstiger Lage in ‎Betrieb genommen. Mit der aktuell höchsten, verbauten Ladeleistung von bis zu 60 kW können ‎künftig Fahrer von Elektrofahrzeugen ihre Akkus innerhalb von nur 15 Minuten auf bis zu 80 ‎Prozent laden. Im Vergleich dazu muss man für das gleiche Ergebnis sein Auto an ‎herkömmlichen Ladesäulen mit 22 kW-Ladeleistung im Schnitt rund drei Stunden laden lassen. ‎
Damit unterstreicht der Energieversorger die Ernsthaftigkeit seines Engagements beim Ausbau ‎einer funktionierenden Infrastruktur für E-Mobilität. „Möglich wurde dieses Projekt nur, weil alle ‎Beteiligten Hand in Hand zusammengearbeitet haben“, so Olaf Hermes, Vorstandsvorsitzender ‎der 
REWAG. „Dank des Engagements der Gemeinde Pentling sowie des Grundstückeigentümers ‎Matthias Riepl, der die Fläche für den DC-Charger kostenlos zur Verfügung gestellt hat, wird die ‎E-Mobilität für Durchreisende und E-Nutzer aus dem Umland zunehmend attraktiver.“ Durch die ‎Investition in die neue Schnelllademöglichkeit in Höhe von rund 60.000 Euro erhofft sich der ‎Energieversorger einen weiteren Motivationsschub für den Umstieg auf ein Elektroauto und eine ‎sehr hohe Frequentierung, speziell an diesem Standort. ‎
Gleichzeitig laden können an der neuen, 24 Stunden zugänglichen Schnellladesäule zwei ‎Fahrzeuge. Anders als an den herkömmlichen Ladestationen erfolgt die Abrechnung hier nach ‎Minuten. Man bezahlt also, solange man sein E-Auto am Schnelllader lädt. Der Preis beträgt für ‎REWAG-Kunden mit der REWAG-Ladekarte 25 Cent pro Minute. Benutzen kann jedoch jeder ‎diese Lademöglichkeit. Dann zu den etwas teureren Konditionen der teilnehmenden eRoaming-‎‎‎‎Partnern. ‎
Einen weiteren Schnelllader mit REWAG-Beteiligung gibt es in Regensburg bereits. Dieser ‎befindet sich in der Kirchmeierstraße 20 im Regensburger Westen. Hierbei handelte es sich um ‎eine Maßnahmen im Rahmen des Energienutzungsplans der Stadt Regensburg. ‎
Darüber hinaus erweiterte der Energieversorger vor kurzem sein Angebot an Lademöglichkeiten ‎noch um zwei 22 kW-Säulen. Eine im Bad Abbacher Gewerbegebiet, Gutenbergring 1-2 und ‎wegen der hohen Nachfrage in der Innenstadt eine zusätzliche Ladestation am Emmeramsplatz ‎in Regensburg. Die REWAG selbst plant bis Ende nächsten Jahres einen weiteren Schnelllader ‎und bis zu 20 weitere E-Ladesäulen ans Netz zu bringen. Damit wird die Ladeinfrastruktur der ‎REWAG Ende 2018 auf circa 75 Standorte anwachsen.‎

Eine Übersicht der REWAG-Ladesäulen finden Sie hier.