Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Photovoltaik-Schnellcheck

Eignet sich Ihr Dach für eine eigene Photovoltaikanlage?

Ihr Ansprechpartner

REWAG Kunden-Center
REWAG Kunden-Center
0941 601-3311

Newsletter bestellen

Bestens informiert: Alles über unsere aktuellen Angebote und Aktionen erfahren Sie im Kunden-Newsletter.

pic Wärme REWAG

Einspeisen und verbrauchen

Eine Photovoltaikanlage lohnt sich fast immer. Das Entscheidende dabei ist, dass Sie möglichst viel selbst erzeugten Strom auch selbst verbrauchen.

Es gilt folgende Faustregel: Je höher der Eigenverbrauch, desto höher Ihre Ersparnis.

Denn mit jeder selbstgenutzten Kilowattstunde vom Dach schrumpft der Betrag auf der Stromabrechnung. Strom, der überschüssig produziert wird und nicht sofort genutzt werden kann, speichern Sie am besten in Ihrem eigenen Batteriespeicher.
Und den Rest speisen Sie einfach ins Netz ein. Dafür erhalten Sie den zum Vertragsschluss gültigen Vergütungssatz.

Einspeisevergütungen für jede nicht verbrauchte Kilowattstunde

Die Energieversorger sind durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) dazu verpflichtet, den durch PV-Anlagen erzeugten Strom zu kaufen und den privaten Stromproduzenten 20 Jahre lang einen festen Preis dafür zu zahlen. Dieser Preis entspricht der staatlich festgelegten Einspeisevergütung. Die Höhe der Einspeisevergütung ergibt sich hauptsächlich aus der Größe der entsprechenden PV-Anlage: Kleinere, private Photovoltaikanlagen werden zum Beispiel höher vergütet als größere, meist gewerbliche Anlagen.

Sichern Sie sich dauerhaft höhere Vergütungssätze

Das Installationsjahr der PV-Anlage spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Das im EEG festgelegte langsame Schrumpfen der Vergütungssätze und die regelmäßigen EEG-Reformen sorgen dafür, dass die Vergütung im Laufe der nächsten Jahre für künftige Vertragsabschlüsse kleiner wird. Eine schnelle Entscheidung für die Installation einer Photovoltaikanlage sichert also dauerhaft höhere Vergütungssätze.

Nach der Einspeisevergütung – Strom speichern und selbst nutzen

Gerade nach den 20 Jahren, nachdem Sie keine Einspeisevergütung mehr vom Staat bekommen, ist es sinnvoll, den überschüssig produzierten Strom im eigenen Batteriespeicher zu speichern. Sie können so den eigenerzeugten Strom auch dann nutzen, wenn die Sonne nicht mehr scheint bzw. die Photovoltaikanlage zu wenig oder gar keinen Strom produziert.