Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Kein Kundenmagazin erhalten?

fluxx-Newsletter

Mit den fluxx News versäumen Sie garantiert nichts mehr!

Die Initiatoren des Runden Energietisches: Michael Matzke, Bereichsleiter Kundenservice/ Marktkommunikation, Susanne Schönbrunner und Matthias Michalka.

Wir finden eine Lösung

Energieschulden können schwerwiegende Folgen haben. Daher setzt sich der Runde Energietisch dafür ein, dass sie gar nicht erst entstehen.

Ohne Strom geht nichts, kein Licht, kein Herd, keine Waschmaschine. Wer seine Stromrechnung nicht begleichen kann, riskiert, dass der Strom abgestellt wird. Damit es nicht so weit kommt, setzt sich die REWAG zweimal im Jahr mit Vertretern der Stadt, des Landkreises, dem Jobcenter und den Sozialverbänden am Runden Energietisch zusammen, um Lösungen für die sozial Schwächeren zu finden.

Gesetzliche Vorgaben

„Und wir finden Lösungen“, betont Michael Matzke, Bereichsleiter Kundenservice/ Marktkommunikation. Die Betonung liegt auf dem „wir“. Denn die REWAG sieht zunächst nur, dass eine Rechnung nicht bezahlt wird. Die Hintergründe kennt sie nicht. Und aus Datenschutzgründen sind ihr auch die Hände gebunden. Zudem sind die Mahnfristen gesetzlich vorgeschrieben, hier gibt es also auch keinen Spielraum. „Daher können wir Kunden, die in eine finanzielle Schieflage geraten sind, oft gar nicht direkt helfen.“

Enge Zusammenarbeit

„Das geht nur in Kooperation mit den Partnern vom Runden Energietisch“, erläutert Michael Matzke. „Die Stadt oder die Sozialverbände haben andere Möglichkeiten. Sie wissen, welche Zuschüsse dazu beitragen, die angespannte Lage zu entschärfen.“ Deshalb gibt es eine enge Verbindung zwischen der REWAG und den Mitgliedern des Runden Energietisches. Daher finden sich auf der Rückseite der Mahnung die Ansprechpartner von Stadt, Land und den Sozialverbänden, damit die Betroffenen wissen, an wen sie sich wenden können. Ein Pilotprojekt der REWAG geht ebenfalls auf einen Vorschlag des Gremiums zurück: Prepaid-Zähler. Diese Geräte funktionieren im Prinzip wie ein Prepaid-Handy – solange man Geld eingezahlt hat, fließt auch Strom. Der Vorteil: Man hat den Stromverbrauch besser im Griff und man ist nicht an Zahlungsfristen gebunden. Den Aufwand und die Gebühren einer Sperrung vermeidet man ebenfalls. Davon profitieren die Betroffenen und die REWAG. Die Geräte sind übrigens so programmiert, dass die Zahlung bis zum nächsten Werktag Zeit hat. An den Weihnachtsfeiertagen gehen die Lichter also sicher nicht aus.

Praktische Hilfen

Für versäumte Zahlungen gibt es unterschiedliche Gründe. Mitbürger mit Migrationshintergrund haben oft noch Verständnisschwierigkeiten. Auch hier hat die REWAG Ideen des Runden Energietisches umgesetzt. Im Internet gibt es die Möglichkeit, sich die Rechnung in vier verschiedenen Sprachen erklären zu lassen. Entsprechende Flyer liegen zudem im Kunden-Center aus.

Teilnehmer des Runden Energietisches

Caritasverband Regensburg
Diakonie Regensburg
Donum Vitae Regensburg
Jobcenter Regensburg Land
Jobcenter Stadt Regensburg
Kontakt e.V.
Landratsamt
Mütter in Not
REWAG
Sozialamt
Stadt Regensburg