Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Newsletter bestellen

Bestens informiert: Alles über unsere aktuellen Angebote und Aktionen erfahren Sie im Kunden-Newsletter.

REWAG-Klassik im Park und REWAG-Nacht in Blau am 2. und 3. August

Am 2. und 3. August 2019 laden die REWAG und das ‎Kunstforum Ostdeutsche Galerie zur REWAG-Klassik im Park und zur ‎REWAG-Nacht in Blau ins Museum und in den angrenzenden Stadtpark ‎ein. Auch in diesem Jahr können die Besucher im festlich geschmückten Stadtpark flanieren, Musik hören, Akrobatik und Straßenkunst bewundern, das Museum besuchen und Zeit mit Freunden verbringen.

Das komplette Programm finden Sie in unserem Flyer REWAG-Nächte 2019 und auf www.rewag-nacht-in-blau.de.

Das waren die REWAG-Nächte 2018

Die „REWAG-Klassik im Park“ am Freitag, 3. August, startete um 18 Uhr ‎mit einem fulminanten klassischen Musikprogramm in das diesjährige ‎Kultur-Wochenende der REWAG. Auf den Bühnen im Stadtpark stand ‎in diesem Jahr das Cello als „Instrument des Jahres“ im Fokus. ‎Monotonie machte sich aber nicht breit. Auch 2018 zeigten die ‎Programm-Verantwortlichen, dass klassische Musik sehr ‎abwechslungsreich sein kann. Den Auftakt machte auf der Hauptbühne ‎das Eurasica Quartett – ein reines Streicher-Ensemble – mit ‎internationaler Besetzung gefolgt vom Regensburger Kammerorchester ‎in Begleitung der jungen Ausnahmegeigerin Anne Maria Wehrmeyer. ‎Den krönenden Abschluss auf der Hauptbühne bildete das Arcis ‎Saxophon Quartett aus München mit charismatisch-authentischer ‎Bühnenpräsenz. Mit „JUST BRAHMS“ präsentierten Ruth Schönberger ‎und Benedikt Heggemann auf der Seebühne eine unterhaltsame ‎Mischung des deutschen Komponisten. Im Anschluss gab der ‎Kammerchor der HfKM Regensburg unter Leitung von Kunibert Schäfer ‎Volkslieder von Mendelsohn, Rheinberger und Reger zum Besten. Die ‎Capella Orphéeiensis der HfKM Regensburg & Prof. Michael Seewann ‎zeigten mit Mozarts Klavierkonzert in Es-Dur, wie gut Klavier und ‎Streicher harmonieren. Das Duo Souris kombinierte ganz ‎unkonventionell Harfe und Cello und bewies damit die Vielseitigkeit der ‎Instrumente. Klassisch, barock und romantisch erlebten die Besucher ‎das Gitarrenduo EarPlucked. Das Duo Ma Non Tanto brachte mit dem ‎klassischen Arrangement von Violine und Violoncello einen intensiven ‎musikalischen Dialog auf die Säulenbühne. Das Regensburger Cello-‎Quartett zeigte das große Klangspektrum von vier Celli auf sensible ‎Weise. Auch auf der Kindergarten-Bühne wurde es mit den Vionlinsoli ‎der Regensburger Nachwuchsgeiger Christoph Ganslmayer und ‎Theresa Velten klassisch. Die Russisch-Orthodoxe-Kirche gab in den ‎Abendstunden einen Einblick in ihre Gottesdienstfeier.

REWAG-Nacht in Blau
Die „REWAG-Nacht in Blau“ wurde auch in diesem Jahr ihrem Ruf als ‎Highlight im Regensburger Kultursommer gerecht. Bei herrlichstem ‎Sommerwetter strömten die Gäste in den Stadtpark und das ‎Kunstforum Ostdeutsche Galerie. Das Programm war wie gewohnt ‎vielfältig, der Park festlich geschmückt, Essen und Getränke besonders ‎köstlich, die Atmosphäre fantastisch. ‎

Der Samstagabend begann auf der Hauptbühne mit The illegal Boys, ‎die auch auf ihrem Streifzug durch den Park das Publikum mit ‎Straßenfolk, Reggae und Jazz unterhielten. Kräftig, gefühlvoll und ‎außergewöhnlich präsentierte sich das Jazz-Duo Gwen und Tiana mit ‎poetischen, melodischen und mit Afro-Rhythmen. „Gib den Menschen, ‎was sie möchten“ lautet das Motto von Baba Soul and the Professors of ‎Funk. Und das tat die achtköpfige Band um den portugiesischen ‎Frontmann Baba Soul auch! Funk, Soul, Gospel, House und Reggea als ‎Medizin für Herz, Seele, Körper und Geist. Ohrange startete auf der ‎Seebühne mit vielfältigem Sound und deutsch-bayerischen Texten, mal ‎leise, mal laut, beschwingt oder melancholisch. Richtig laut wurde es ‎dann mit Take Off Your Shirts und handgemachter, ehrlicher und ‎gitarrenlastiger Musik. Ohne Firlefanz, aber mit kompaktem Bandsound ‎präsentieren sich Beisser: moderne Indiemusik aus Bayern. Mit ‎Streuner + 2 wurden auch die Freunde der Elektro-Musik bedient: eine ‎audiovisuelle Momentaufnahme mit Live-Gesang umgeben von ‎Synthesizern, Drum-Machines und Elektro-Beats. Chansons aus ‎Frankreich, Italien und Deutschland brachte Philine unplugged, ‎charmant und sympathisch auf die Säulenbühne und in den Grafiksaal. ‎Barfuss inszenierte Songs der richtig großen Bands in kleiner ‎Besetzung. Das Eva Klesse Quartett brachte mal feinfühlig, mal ‎fordernd zeitgenössische Improvisationsmusik bis Mitternacht in den ‎Grafiksaal. An beiden Abenden gab es im Kunstforum Ostdeutsche ‎Galerie zahlreiche Führungen zur Ausstellung „Based on True Events“ ‎des Lovis-Corinth-Preisträgers 2018 Roman Ondak und zur ‎Schausammlung. Während der Führungen zur Schausammlung gab es ‎im Saal „Im Osten der Weimarer Republik“ kurze musikalische und ‎tänzerische Einlagen aus den 1920er Jahren des Swing in Regensburg ‎e.V.‎

Akrobatik, Tanz und noch mehr Kunst bei den Workshops
Unter dem Motto „Traumwelten“ wandelten den ganzen Abend ‎Flügelwesen des Rottaler Staatszirkus auf Stelzen durch den Stadtpark ‎und entführten die Besucher in eine zauberhafte Welt. Marina ‎Skulditskaya begeisterte auf unterschiedlichen Schauplätzen das ‎Publikum mit kraftvoller Handstandakrobatik und einer Hula-Hoop-‎Show. Mit Diabolo-Artistik zeigte Stefan Bauer humorvolle Aufführungen ‎mit exzellenter Technik. Auch die Fans der Tanzdarbietungen wurden ‎bedient: Annkathrin Selthofer und Julia Leidhold führten sowohl am ‎Freitag als auch am Samstag mit „ME + 3X“ den dritten Teil ihrer ‎Performance vor, musikalisch begleitet von Gesche Geier und Hans ‎Martin Gräbner. Das Kunstzelt verwandelte sich in eine Werkstatt für ‎verschiedene Fantasieobjekte wie aus einer Traumwelt – inspiriert unter ‎anderem von Wenzel Habliks märchenhaftem Gemälde mit schillernden ‎Kristallen, bunt leuchtenden Sternen und farbigen Spiegelungen auf der ‎Wasseroberfläche.  ‎

Stimmen zu den Abenden
„Es war – um unser Motto noch mal aufzugreifen – ein traumhaftes ‎Wochenende“, zog REWAG-Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes ‎Bilanz. „Wir hatten tolle Künstler, bombastisches Wetter und ‎wundervolle Stimmung, wo auch immer man sich im Park aufgehalten ‎hat. Wir sind wirklich stolz auf ,unser‘ Wochenende und freuen uns, ‎dass wir jedes Jahr wieder so viele Besucher aufs Neue begeistern ‎können.“ ‎

‎„Mit den zahlreichen Kurzführungen gelang es uns, den Besucherinnen ‎und Besuchern einen kompakten Überblick über die aktuell ‎ausgestellte Kunst zu geben. Wir freuen uns, dass wir mit den REWAG-‎Nächten auch dieses Jahr zwei Abende unser Museum frei zugänglich ‎machen und damit das Interesse an Kunst in der Bevölkerung stärken ‎können“, fasste Dr. Agnes Tieze, Direktorin des Kunstforums ‎Ostdeutsche Galerie, zusammen. ‎

‎„Es war auch heuer wieder fantastisch“, schwärmten Neli Färber, ‎Judith Baumgarten und Christoph Schäfer, die die Programme der ‎beiden Abende gestaltet haben. „Wir haben es wieder geschafft, ein ‎komplett neues Rahmenprogramm zu kreieren und dem Publikum zwei ‎unvergessliche und unvergleichbare Abende zu präsentieren.“

Impressionen der REWAG-Klassik im Park 2018

Impressionen der REWAG-Nacht in Blau 2018