Aktuelles

Regensburg, 09.04.2009

REWAG und E.ON Bayern bauen Biogasanlage

49 Millionen Kilowattstunden Biogas jährlich wird die neue Biogasanlage in Kallmünz produzieren. Mit dieser Menge könnten zum Beispiel rund 2.100 Einfamilienhäuser beheizt werden. Damit setzen REWAG und E.ON Bayern nicht nur ein Zeichen ihrer selbst gewählten Verantwortung für die Umwelt, sondern erweitern auch eine erfolgreiche Partnerschaft mit dem gemeinsamen Unternehmen REGAS. REWAG-Aufsichtsrats­vorsitzender Oberbürgermeister Hans Schaidinger, Landrat Herbert Mirbeth und der Bürgermeister des Marktes Kallmünz Siegfried Bauer sind am weiteren Erfolg der Kooperation maßgeblich beteiligt, indem sie den Bau der Biogasanlage Kallmünz zielstrebig vorangetrieben haben. Dabei wurde besonders auch auf die Wirtschaftlichkeit der Investition geachtet. Landrat Herbert Mirbeth sieht den Start der Biogasanlage in Kallmünz als erste Frucht seiner Initiative "Biogas im Landkreis Regensburg" und als wesentlichen Schritt in die regionale Energieproduktion und die Generierung regionaler Wertschöpfung.

 

Zur REGAS

Die REGAS wurde im Frühjahr 1999 gegründet, um die Erdgaserschließung im weiteren Umland von Regensburg voranbringen. E.ON Bayern und REWAG halten je 50 Prozent der Anteile. Nun soll der Bau von Biogasanlagen forciert werden. Die erste gemeinsame Anlage entsteht in Kallmünz im Gewerbegebiet Eich. Rund 11,4 Millionen Euro investieren die beiden Unternehmen in das Projekt. Am Donnerstag, 9. April, stellten Thomas Barth, Vorstandsvorsitzender E.ON Bayern, und REWAG-Vorstandsvor­sitzender Norbert Breidenbach Einzelheiten der Biogasanlage Kallmünz vor.

 

Die Biogasanlage

Der Standort Eich in Kallmünz ist von den Platzverhältnissen und den örtlichen Gegebenheiten her ideal geeignet. "Wir rechnen mit einer Bauzeit von rund einem Jahr", so Thomas Barth. "Die Produktion der umweltfreundlichen Energie wird im ersten Quartal 2010 anlaufen", ergänzt Norbert Breidenbach. Mit einer elektrischen Leistung von 2.000 Kilowatt und einer thermischen Leistung von 5.100 Kilowatt sollen etwa 49 Millionen Kilowattstunden Biogas pro Jahr erzeugt werden. Das Gas wird in die nahe liegende Erdgas-Hochdruck­leitung eingespeist werden und erzeugt dann in dezentralen Blockheizkraftwerken rund 17 Millionen Kilowattstunden Bio-Strom sowie Wärme.

Maximal 870 Hektar Anbaufläche sind für die Energiepflanzen nötig. Die REGAS-Verantwortlichen setzen sich dafür ein, dass die Produktion der Einsatzstoffe nachhaltig entsprechend deutschen und EU-Vorschriften abläuft. Für den Bau setzt die REWAG auf die Kompetenz der Firma Schmack Biogas AG.

 

Online-Service
Schmuckbild
Schnell und bequem Ihre Kundendaten einsehen und ändern.
>> Login
>> Jetzt registrieren
>> REWAG-Kunde      werden