Aktuelles

Regensburg, 01.03.2010

Elektromobilität: REWAG sieht mehr Chancen für bessere Nutzung erneuerbarer Energien

"Elektromobilität ebnet den Weg zu einem Gesamtkonzept für den effektiveren Einsatz erneuerbarer Energie", betont REWAG-Vorstandsvor­sitzender Norbert Breidenbach. Denn Elektromobile könnten als Speichermedien genutzt werden. Im Zusammenspiel von intelligenten Stromnetzen (Smart Grid), neuer Zählertechnologie (Smart Meter) und mit Hilfe der Speicher von Elektromobilen ergäbe sich eine sinnvolle und wirtschaftliche Lösung: Natürliche Schwankungen in der wind- und sonnenabhängigen Erzeugung regenerativer Energien könnten so ausgeglichen und der stetig steigende Anteil umweltfreundlicher Energien optimal genutzt werden. "Die REWAG beobachtet die Entwicklung auf diesem Sektor sehr aufmerksam und möchte nun mit eigenen Fahrzeugen und Elektrotankstellen Erfahrungswerte sammeln", so Breidenbach. Hier setzt der Energieversorger auch auf eine Kooperation mit der Fakultät Elektro- und Informationstechnik der Hochschule Regensburg.

 

Mehr Speicher für bessere Nutzung

Neue Technologieentwicklungen wie Smart Grid und Smart Meter ermöglichen es, gespeicherte Energie aus einem Akku wieder in das Stromnetz einzuspeisen, wenn sie gerade nicht benötigt wird. So können Schwankungen in der Gewinnung von Strom aus erneuerbaren Energien vor allem aus Windkraft und Sonnenenergie ausgeglichen werden. Denn im Gegenzug kann der Akku von Elektrofahrzeugen als Speicher genutzt werden, wenn gerade viel Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen wird, weil zum Beispiel viel Wind ist oder die Sonne scheint. Intelligente Strömzähler und das entsprechende Netzmanagement machen die Erfassung und Auswertung dieses Energieflusses möglich. "Die CO2-neutrale Erzeugung erneuerbare Energie kann damit noch besser genutzt werden", erklärt Norbert Breidenbach. "Denn was bisher fehlt, sind ausreichend Speicher, die die natürliche Schwankung in der Erzeugung ausgleichen können. Dies wird mit zunehmendem Anteil der erneuerbaren Energien an der Gesamterzeugung von Strom immer wichtiger für deren Nutzung.

 

Elektromobilität zum Anfassen auf der dona 2010

Erfahrungswerte über den Einsatz eines Elektrorollers sammelt die REWAG derzeit. Sie hat der Hochschule Regensburg dafür einen Elektroroller zur Verfügung gestellt. Professor Georg Scharfenberg und seine Studenten entwickeln ein Messmodul mit entsprechender Auswertungssoftware. Erste Ergebnisse sollen auf der dona 2010 zur Verfügung stehen. Hier bietet die REWAG auch gemeinsam mit dem Bundesverband eMobilität e.V. und Herstellern den Besuchern die Möglichkeit zur Probefahrt mit verschiedenen strombetriebenen Fahrzeugen. Eine Elektrotankstelle und Elektroautos "zum Anfassen" sowie umfassende Beratung zum Thema Elektromobilität gibt es ebenfalls am REWAG-Stand in Halle 4 mit angegliedertem Testparcour im Freigelände.

Online-Service
Schmuckbild
Schnell und bequem Ihre Kundendaten einsehen und ändern.
>> Login
>> Jetzt registrieren
>> REWAG-Kunde      werden