Aktuelles

Regensburg, 02.09.2008

Vierzehn neue Azubis für Stadtwerke und REWAG

Vierzehn junge Menschen haben am 1. September ihre Ausbildung bei den Stadtwerken Regensburg (SWR) und der REWAG begonnen. Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der SWR, REWAG-Vorstandsvorsitzender Norbert Breidenbach und REWAG-Vorstandsmitglied Peter Wolfrum hießen die neuen Azubis am ersten Arbeitstag im Konzern persönlich willkommen.

"Ich freue mich besonders, dass wir heuer vierzehn jungen Menschen aus der Region einen Ausbildungsplatz anbieten konnten", so Hetzenecker. In diesem Jahr gibt es zwei Plätze für ein Duales Studium "Bachelor Elektro- und Informationstechnik", vier angehende Bürokaufleute, eine Fachkraft für Lagerlogistik, zwei Azubis zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, einen Azubi zum Elektroniker für Betriebstechnik, zwei Kraftfahrzeug-Mechatroniker und zwei Fachangestellten für Bäderbetriebe. "Die Ausbildung im kaufmännischen Bereich wird komplett in unseren Unternehmen abgedeckt. Um eine umfassende, hoch qualifizierte Ausbildung im technischen Bereich zu gewährleisten, werden Kooperationen mit befreundeten Unternehmen und Verbänden eingegangen", stellte REWAG-Chef Norbert Breidenbach fest.

Im Vergleich zu den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Auszubildenden immer weiter an: "Wir konnten unsere Ausbildungsplätze in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern. Insgesamt sind aktuell 43 Auszubildende bei den Stadtwerken und der REWAG beschäftigt", so Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl. "Und wir tun unser Möglichstes, auch im nächsten Jahr wieder vielen Jugendlichen eine berufliche Perspektive zu geben."

Auszubildende mit Eva Brandl, Konzernbetriebsratsvorsitzende; Kurt Günther, Bereichsleiter Personal; Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer SWR; Peter Wolfrum, Vorstandsmitglied REWAG; Norbert Breidenbach, Vorstandsvorsitzender REWAG (v.l.)

Online-Service
Schmuckbild
Schnell und bequem Ihre Kundendaten einsehen und ändern.
>> Login
>> Jetzt registrieren
>> REWAG-Kunde      werden