Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Unser Angebot für Sie

Energieversorgungsangebote und Dienstleistungen für Kunden mit einem Jahresverbrauch

  • ab 1 Mio. kWh Strom
    pro Lieferstelle
  • ab 1,5 Mio. kWh Erdgas
    pro Lieferstelle

Ihr Unternehmen benötigt weniger Energie?

Andere Verbrauchsmengen

Ihr Ansprechpartner

Andreas Achhammer
Andreas Achhammer
Energieberater

     Oder sprechen Sie mit
     Ihrem Kundenberater


0941 601-3275

Online-Kunden-Center

Schnell und bequem Ihre Kundendaten einsehen und ändern.

Jetzt registrieren
Zum Kunden-Login

Energiemanagement

Wir steigern Ihre Effizienz!

Für die Steigerung der Energieeffizienz im Unternehmen gibt es gute Gründe. An erster Stelle: Eine Optimierung senkt den spezifischen Energiebedarf von Räumen, Produktions- und Energie-Anlagen und hilft damit, Kosten zu reduzieren. Das stärkt die Position Ihres Unternehmens im Wettbewerb, die Marktfähigkeit Ihrer Produkte und Leistungen. Zugleich verbessert ein effizienterer Energieeinsatz die Umweltbilanz des Unternehmens, indem Emissionen gesenkt werden.

Effizienz – verlangt und gefördert

Große Unternehmen gehen systematisch vor und analysieren ihre Energiesituation von Grund auf. Sie setzen Energiedaten- und Energiemanagementsysteme (EMS) ein, um

  • ihre Potenziale für Effizienzsteigerung und Energieeinsparung zu ermitteln,
  • Ziele zu formulieren und zu vereinbaren,
  • Maßnahmen daraus abzuleiten, zu priorisieren und umzusetzen,
  • die Wirkung der ergriffenen Maßnahmen, Ziele und Ergebnisse zu überprüfen.

Mit der Änderung des Energie- und Stromsteuergesetzes im November 2012 wurden EMS Pflicht für Unternehmen, die von dem Spitzenausgleich profitieren, also steuerlich entlastet werden möchten. Seit 2013 müssen große Unternehmen die Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 oder eines Umweltmanagementsystems nach EMAS nachweisen.

Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können alternative Systeme den Voraussetzungen für die steuerliche Entlastung genügen. Seit 2015 müssen die Managementsysteme zertifiziert sein.

Spitzenausgleich

Der Spitzenausgleich ist für Unternehmen des produzierenden Gewerbes eine der Möglichkeiten, sich beim zuständigen Hauptzollamt einen Teil ihrer entrichteten Energie- bzw. Stromsteuern erstatten zu lassen. Dabei richtet sich die Höhe der Erstattung nach dem Energieverbrauch und der Mitarbeiterzahl des Unternehmens. Im Zuge der ökologischen Steuerreform und den damit verbundenen höheren Energie-  und Stromsteuern, hat der Gesetzgeber Unternehmen entlastet, indem die Rentenversicherungsbeiträge gesenkt wurden.
Nach einem Antrag beim zuständigen Hauptzollamt werden die entrichtete Energie- und Stromsteuern mit den reduzierten Rentenversicherungsbeiträgen des Unternehmens verglichen. Fällt die Differenz zu Lasten des Unternehmens aus, gibt es Geld zurück.

Reduzierte EEG-Umlage

Auch Unternehmen, die einen Anspruch auf die reduzierte EEG-Umlage geltend machen wollen, müssen zur Antragstellung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) nachweisen, dass sie über ein Umwelt- oder Energiemanagementsystem gemäß EMAS oder DIN EN ISO 50001 verfügen.

Die REWAG informiert Sie gern, ob und in welcher Form für die Einführung eines EMS in Ihrem Unternehmen öffentliche Fördermittel zur Verfügung stehen.

Anknüpfungspunkte für mehr Effizienz

In jedem Unternehmen gibt es viele Ansatzpunkte, Energie besser zu nutzen. Ältere Anlagen sind oft überdimensioniert, ihr Betrieb geht mit großen Leerlaufverlusten einher, oft lassen sich Pumpen und Motoren nur begrenzt oder gar nicht regeln.
In Druckluftsystemen treten nicht selten Verluste von 20 bis 30 Prozent auf. Energieintensive Prozesse wie Lackieren und Formen benötigen viel Wärme, oft wird die Abwärme nicht genutzt.

Technische Maßnahmen und Schulung der Mitarbeiter
Ein EMS deckt nicht nur solche Schwachstellen auf und entwickelt Maßnahmen zur Abhilfe, es fördert auch das Know-how der Unternehmen. Neben technischen Maßnahmen, die mehr Effizienz bringen und die sich oft schon nach kurzer Zeit amortisieren, gehört auch eine Schulung der Mitarbeiter zur Einführung eines EMS.

Obenan steht die bessere Nutzung von Energie: Können etwa teure Lastspitzen gekappt oder energieintensive Prozesse zeitlich verlagert werden? Kann die Primärenergie beispielsweise in einem BHKW um bis zu 37 Prozent besser genutzt werden? Auch solche Überlegungen sind Gegenstand bei der Entwicklung eines EMS. Sie können Schritte einleiten, die die Energiekosten auf Dauer senken.

Nutzen Sie das Know-how der REWAG

Die REWAG unterstützt Sie umfassend bei der Entwicklung eines EMS. Wir bieten Ihnen unser Know-how und die Begleitung des gesamten Prozesses an.

  • Wir informieren Sie über die Gesetzeslage bei Strom- und Energiesteuern, insbesondere beim Spitzenausgleich.
  • Wir informieren Sie über die Normen, Vorschriften und Verordnungen zur Einführung eines EMS oder EMAS.
  • Wir beraten Sie zu öffentlichen Fördermöglichkeiten und Zuschüssen bei der Einführung eines EMS oder EMAS.
  • Die REWAG begleitet den Aufbau eines EMS in Ihrem Unternehmen in allen Phasen.
  • Die REWAG unterstützt Ihr Energiecontrolling und berät Sie, wie Sie Energieverbrauch und Energieintensität senken und Ihre Energieeffizienz steigern können.
  • Die REWAG hilft Ihnen bei der Optimierung Ihres Lastmanagements und der Energiebezugsverträge.
  • Die Dienstleistungen der REWAG unterstützen Sie dabei, Energielösungen zu finden und umzusetzen. Beim Contracting können Sie bis zum kompletten Energiemanagement auf unsere Kenntnisse und unsere Erfahrungen zurückgreifen.