Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Montag, 17.07.2017 10:21

Energie für Gutes

REWAG sorgt für Strom im neuen Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern e.V.

Prof. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V.; REWAG-‎Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und Bernd ‎Hofmann, Präsident des FC Bayern Fanclubs Nabburg/Oberpfalz und Botschafter der ‎Leukämiehilfe.‎

 

Unter dem Motto „Energie für Gutes“ packen REWAG-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen regelmäßig gemeinsam mit Ihrem Vorstandsvorsitzenden Olaf Hermes an und engagieren sich für den guten Zweck. In diesem Jahr unterstützen sie die Leukämiehilfe Ostbayern e.V. beim Bau ihres neuen Patientenhauses am Uniklinikum Regensburg. Genauer gesagt sorgen sie für Strom.
Am Aktionstag, Samstag 15. Juli 2017, haben rund 40 freiwillige Helferinnen und Helfer das Stromkabel verlegt, den Graben fachgerecht verfüllt, verdichtet und neues Gras gesät. Die Kosten für Material, Vorbereitung und Nacharbeiten trägt die REWAG. „Natürlich nehmen wir bei „Energie für Gutes“ Geld in die Hand. Das ist aber für die REWAG und mich nicht das Wichtigste. Ich bin immer wieder begeistert davon, mit wieviel Freude und Engagement die Kolleginnen und Kollegen am Aktionstag dabei sind. Das macht einfach Spaß. Und natürlich finde ich das Projekt der Leukämiehilfe Ostbayern toll. Da helfen wir alle gerne,“ betonte Olaf Hermes. Begeistert von dem Engagement der REWAG-Mitarbeiter äußerte sich Prof. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern und schaufelte tatkräftig mit: „Selbst Hand anzulegen, ist eine ganz besondere Form der Solidarität mit unseren Patienten und ihren Angehörigen. Es zeigt, dass diese Region sich wirklich selbst ein Haus baut und es heißt im wirklichen Sinne ‘Gutes Tun‘ !“ Prof. Andreesen Ein Engagement, das auch Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer gut gefiel. „ Da möchte man selbst eine Schaufel in die Hand nehmen, wenn man sieht wie großartig hier Stimmung und Teamgeist sind. Eine tolle Truppe, die sich – wie ich finde – mit der Leukämiehilfe ein sinnvolles Projekt ausgesucht hat“, betonte die Bürgermeisterin.  Wunderbar verpflegt wurden die freiwilligen Helferinnen und Helfer vom Party-Engel. Und der wollte sich im Rahmen des guten Zwecks beteiligen und hat das Catering fast zum Selbstkostenpreis übernommen. 

Daten und Fakten
130 Meter lang ist der Graben, der im Vorfeld von einer Fachfirma ausgehoben wurde. Die entsprechende Trasse wurde unter anderem nach ökologischen Gesichtspunkten ausgewählt. Experten haben den Bereich auf Bodenbrüter untersucht und auch auf den Erhalt von bestehendem Buschwerk geachtet. Aus dem Graben wurden 45 Kubikmeter Erde entnommen und diese nach der Verlegung des Kabels wieder eingefüllt. Das hochwertige Kupferkabel, über das das Patientenhaus mit einer Anschlussleistung von 100 Kilowatt versorgt werden kann, ist rund 130 Meter lang und 900 Kilogramm schwer. Insgesamt investiert die REWAG rund 15.000 Euro in das Projekt.

Das Patientenhaus
Ein Ort der Nähe, der Geborgenheit und der Begegnung soll es werden – das im Bau befindliche Patientenhaus, das die Leukämiehilfe Ostbayern e.V. derzeit auf dem Gelände des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) errichtet. Mit Spenden finanziert, wird dieses Haus Patienten mit weiter Anreise und Angehörigen stationärer Patienten ab dem Frühjahr 2018 kostengünstige Übernachtungsmöglichkeiten in unmittelbarer Kliniknähe bieten.

Leukämiehilfe Ostbayern e.V.
Leukämie kann jeden treffen - Kinder ebenso wie Erwachsene. Die Diagnose ändert für die Patienten den Alltag von einem Moment auf den anderen. Oft müssen sich die Betroffenen einem Kampf um Leben und Tod stellen, der weit über die Erstbehandlung im Krankenhaus hinausgeht. Für den Genesungsprozess ist nicht nur besonderes Engagement des medizinischen Fachpersonals, sondern auch die Mitwirkung der Angehörigen erforderlich. Um die Patienten und ihre Angehörigen hierbei besser unterstützen zu können, schlossen sich im Jahr 2000 Selbsthilfegruppen aus ganz Ostbayern, Ärzte aus Kliniken und Arztpraxen sowie engagierte Privatpersonen unter der Schirmherrschaft I.D. Gloria Fürstin von Thurn & Taxis zu einem gemeinnützigen Verein zusammen, der Leukämiehilfe Ostbayern e.V. Der Verein hilft da, wo notwendige Leistungen von den Kostenträgern (noch) nicht übernommen werden.

Energie für Gutes
Die REWAG hat die Aktion Energie für Gutes in Leben gerufen, um gezielt soziale Projekte zu unterstützen. Dafür setzten REWAG-Vorstand und Mitarbeiter gezielt ehrenamtlich ihre Energie ein. Das machen wir mit einem besonderen Projekt pro Jahr. Premiere war 2015 mit „Licht für den Fußballplatz für das Kinderzentrum St. Vincent. 2016 folgte der Einbau effizienter LED-Beleuchtung in der neuen Trendsporthalle in Regensburg.  „Natürlich wollen wir uns damit engagieren, profitieren aber auch selbst davon. Mitarbeiter aus allen Bereichen, aus allen Ebenen packen gemeinsam an. Das stärkt unsere Teambildung, unser Zusammengehörigkeitsgefühl“  erklärte Olaf Hermes.