Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Montag, 16.12.2019 12:43

Effizient und klimafreundlich:

Nahwärmeversor‎gung für die Johann-Michael-Sailer Grundschule ‎Barbing‎

 

Die REWAG versorgt die Johann-Michael-Sailer Grundschule Barbing seit ‎dieser Heizperiode mit effizient erzeugter und annähernd klimaneutraler ‎Wärme. Als erste der gemeindlichen Liegenschaften wurde die Schule an ‎das Nahwärmenetz der REWAG angeschlossen. ‎

Die Wärmeversorgung für die Gemeinde Barbing und damit für die Grundschule ‎erfolgt vorrangig aus der Abwärme der Blockheizkraftwerke (BHKWs) des Regensburger Klärwerks. Angetrieben wird das BHKW mit Klärgas, das in der nahe ‎gelegenen Kläranlage erzeugt wird. Ergänzt wird die Wärmeversorgung durch ‎einen Erdgas-Spitzenkessel, der auch zur Versorgungssicherheit dient. So stehen ‎der Gemeinde Barbing jährlich rund 1.500 Megawattstunden regenerativ, Koh‎lendioxid-neutral und regional erzeugte Wärme zur Verfügung.‎

‎„Mit diesem Konzept gehen wir gemeinsam mit der Gemeinde Barbing einen ‎großen Schritt weiter in Richtung Energiewende. Gemeinsam übernehmen wir ‎Verantwortung für die Zukunft unserer Kinder, die schon jetzt in ihrer Schule ‎direkt davon profitieren können“, erklärte REWAG-Vorstandsvorsitzender Dr. ‎Torsten Briegel. „Darüber hinaus ermöglicht uns als Versorger die regionale ‎Energieproduktion einen langfristig kalkulierbaren Energiepreis und regionale ‎Wertschöpfung“ ergänzte REWAG-Vorstandsmitglied Bernhard Büllmann. „Wie‎der einmal zeigt sich, dass wir mit der REWAG einen kompetenten und zuverläs-‎sigen Partner an unserer Seite haben der es uns ermöglicht, unsere Visionen zu ‎realisieren. Darüber freue ich mich sehr. Diese nachhaltige Wärmeversorgung ‎passt perfekt zu unserem Modellprojekt Barbings Zukunft gemeinsam gestalten - ‎Energiewende und Klimaschutz beginnt in unseren Köpfen“, betonte Bürgermeister ‎Johann Thiel. Mit dem Modellprojekt forciert die Gemeinde seit einigen Jahren ‎die Umstellung der Wärmeversorgung auf regenerative Lösungen. ‎

Nahwärme ist eine ökologische und sehr ‎wirtschaftliche Form der Wärmeversor‎gung. Anstelle einer Heizungsanlage sind die Gebäude ‎mit einer wartungsarmen ‎Nahwärme-Kompaktstation ‎ausgestattet. Die Nutzer profitieren von transparenten, günstigen Wärmepreisen und ‎geringeren Preisschwankungen im Vergleich ‎zu ‎anderen Wärmelösungen. Darüber hinaus ‎reduziert Nahwärme die CO2-‎Emissionen des ‎versorgten Gebäudes und bietet eine sehr ‎hohe Versorgungssicherheit.‎