Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Freitag, 24.11.2017 09:37

Kulturstiftung feiert 20-Jähriges und bestimmt Preisträger des Kunstpreises 2017‎

Der Beitrag der diesjährigen Gewinner des Kunstpreises der Regensburger Kulturstiftung der ‎REWAG, Alexander Rosol und Nico Sawatzki.‎

Zum Wohle der Kunst und Kultur in der Region

Die Feier zum 20-jährigen Bestehen der ‎Regensburger Kulturstiftung der REWAG wurde zu einem wahren Fest zu ‎Ehren von Kunst und Kultur in der Region. Rund 100 geladene Gäste erlebten ‎im ehemaligen Reinigergebäude der REWAG nicht nur einen ‎abwechslungsreichen Abend, sondern auch eine Premiere. Erstmals erhielten ‎die Gewinner des seit 2008 regelmäßig ausgelobten Kunstpreises neben 5.000 ‎Euro eine Preisskulptur. Diese von Christine Sabel geschaffene Arbeit wird ‎von nun an auch visuell den Kunstpreis symbolisieren und an jeden ‎zukünftigen Preisträger als Unikat ausgereicht. Mit Alexander Rosol und Nico ‎Sawatzki gewann ein Künstlerduo den „Kunstpreis 2017 Wandkunst (Mural ‎Art)“. Es bewarb sich mit einem am Parkhaus in der Bruderwöhrdstraße ‎entstandenen großformatigen Werk  (hier finden Sie das "Making of"). Rosol und Sawatzki dürfen sich zudem ‎freuen, als Artist in Residence ein Werk in der Hafengalerie Linz (Österreich) ‎umzusetzen.‎

‎„Seit 20 Jahren unterstützen wir mit ‚unserer‘ Stiftung Projekte aus dem Bereich ‎Kunst, Kultur, Denkmalschutz und Heimatgedanken. Durch die Förderung öffnen ‎wir Türen für Vorhaben, die ohne finanzielle Unterstützung nicht umgesetzt ‎werden können. Wir sind dankbar, dass wir so als regionales Unternehmen ‎immer wieder Künstlerinnen und Künstler aus der Region in ihrer Kreativität ‎fördern. Auch das ist ein Teil unserer Verantwortung“, bekannte REWAG-‎Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes in einem vom Vorstandsvorsitzenden Marcus ‎Spangenberg moderierten Gespräch. Hermes, der auch stellvertretender ‎Vorsitzender des Kuratoriums der Kulturstiftung ist, zeigte sich wie Stadtrat ‎Dr. Thomas Burger als Vertreter für Bürgermeisterin Gertrud Maltz-‎Schwarzfischer erfreut, dass mittlerweile mehr als 570.000 Euro ausgereicht ‎werden konnten. Spangenberg betonte, mit der Kulturstiftung sei trotz der ‎Niedrigzinsphase auch zukünftig als Anregerin, Türöffnerin und eben finanzielle ‎Förderin zu rechnen. „Wir werden unserem Förderauftrag durchaus weiter ‎nachkommen“, so der Vorsitzende.‎
Seine Rede nutzte Marcus Spangenberg für ein Lob auf die vielfältige Kultur- und ‎Kunstszene in der Region. Dabei stellte er heraus, dass die Stiftung für ‎niemandem alleine da sei: „Sondern sie gehört allen, die sich im Sinne der ‎Stiftungssatzung engagieren.“ Von der Stiftung gehe ein übergeordneter Auftrag ‎aus, den es zu erfüllen gäbe. Spangenberg: „Wenn wir Kunst und Kultur und die ‎Diskussion darüber stärken, – und genau das macht und möchte die ‎Regensburger Kulturstiftung der REWAG – wenn wir gedankenvolle und ‎rücksichtsvolle Reibungen zulassen, stärken wir uns auch selbst in unserem ‎Dasein und in unserem Miteinander. Kunst und Kultur und der Umgang mit ihnen ‎sind das Spiegelbild von uns selbst.“‎
Über den „Kunstpreis 2017“ entschieden Juroren aus München, Nürnberg und ‎Linz: Die bildende Künstlerin Annegret Hoch aus München stellte sich der ‎schwierigen Aufgabe der Auswahl ebenso wie die Leiterin der „Färberei“ in ‎München Astrid Weindl, der Nürnberger Writer Hombre (Pablo Fontagnier) und ‎Leonhard Gruber. Letzterer, Begründer der Hafengalerie in Linz an der Donau, ‎erweiterte die Dotierung um den für Wandkünstler besonderen Anreiz, als Artist ‎in Residence ein Werk in der Hafengalerie zu verwirklichen.‎
Alle eingereichten Arbeiten werden vom 29.01.2018 bis 10.02.2018 im Donau-‎Einkaufszentrum auf den Flächen um den Bronzebrunnen im 1. Flur als ‎großformatige Fotografien ausgestellt.‎

Der Kunstpreis „Wandkunst (Mural Art)“ in Stichworten‎

• Der Kunstpreis 2017 wurde für die Sparte Wandkunst (Mural Art) ‎ausgeschrieben.‎
• Bewerber mussten ihre Arbeiten legal schaffen, volljährig sein und ihren ‎Wohnsitz oder ihre regelmäßige Arbeitsstätte in der Stadt Regensburg ‎oder im Landkreis Regensburg (räumlicher Wirkungskreis der Stiftung) ‎haben.‎
• Der Kunstpreis Wandkunst zeichnet das Werk aus, das im öffentlichen ‎Raum die beste künstlerische Qualität besitzt und es schafft, mit der ‎Umgebung sinnfällig zu korrespondieren bzw. auf die jeweilige räumliche ‎Situation zu reagieren.‎
• Die Art und Weise der Gestaltung und der verwendeten Materialien war ‎grundsätzlich frei.‎
• Die Regensburger Kulturstiftung möchte mit diesem Kunstpreis dieser ‎absolut zeitgenössischen Kunstrichtung einen weiteren Weg zur Akzeptanz ‎in der Öffentlichkeit ermöglichen.‎

Bewerber um den Kunstpreis 2017‎

• Christopher Haas, Ort: Kinderinsel St. Markus, Wernerwerkstraße‎
• Frank Kühr, Ort: Baseball-Platz, Schwabelweis ‎
• Oleg Kuzenko, Ort: Ladestation EMIL, unter der Galgenbergbrücke ‎
• Johann Maierhofer, Ort: Eingang West, Donau-Einkaufs-Zentrum
• Roman Nusupow, Ort: 24-h-Galerie, Oberer Wöhrd, Dultplatz
• Ralf M. Oberleitner, Videomapping Glockengasse/Ecke Ludwigstraße‎
• Alexander Rosol und Nico Sawatzki, Ort: Nordseite Parkhaus Bruderwöhrdstraße‎
• Stefanie Scharf, Ort: Sportplatz städtischer Kinderhort, Haydnstraße‎
• Andrei Smaha, Ort: Eingang „Das Degginger“, Wahlenstraße‎
• Mariana Steiner, Ort: Nordwand Tankstelle DEZ Walhalla Straße ‎
• Barbara Wilmers-Hillenbrand, Ort: Donau-Einkaufs-Zentrum, Parkhaus Süd


Die Mitglieder der Jury

• Leonhard Gruber, Jahrgang 1975, Begründer der Hafengalerie in Linz an der Donau, ‎lebt in Ried im Innkreis, Österreich
www.muralharbor.at
• Annegret Hoch, Jahrgang 1969, lebt als bildende Künstlerin in München‎
www.annegret-hoch.de
• Hombre (Pablo Fontagnier), Jahrgang 1981, Graffiti-Künstler, lebt in Nürnberg.‎
https://www.facebook.com/hombreSUK
• Astrid Weindl, geboren 1954, Leiterin der Kultureinrichtung „Färberei“ des ‎Kreisjugendrings München. Sie fördert seit 30 Jahren Graffiti-Künstler.‎
www.faerberei.de
‎ ‎
Der Kunstpreis der Regensburger Kulturstiftung der REWAG
Neben der Förderung einzelner Kulturschaffender und ihrer Projekte lobt die Regensburger ‎Kulturstiftung der REWAG seit 2008 regelmäßig einen besonderen, mit 5.000 Euro dotierten ‎Preis für herausragende kulturelle Leistungen in einer ausgewählten Sparte aus. Die ‎bisherigen Sparten und Preisträger sind 2008 Bildende Kunst (Notburga Karl und Stefan ‎Göler), 2010 Musik/Komposition (Leopold Hurt; Sonderpreis in Höhe von 500 Euro an ‎Alexander M. Wagner), 2012 Literatur (Barbara Krohn) und 2014 Tanz/Choreographie ‎‎(Alexandra Karabelas).‎


Über die Regensburger Kulturstiftung der REWAG
Am 17. Dezember 1997 wurde im Großen Sitzungssaal der Regierung der Oberpfalz den ‎Repräsentanten der REWAG die Genehmigungsurkunde für ihre mit einem Startkapital von ‎einer Million Mark ausgestattete Stiftung überreicht. Durch eine Entscheidung des ‎Bayerischen Finanzministeriums wurde das Stiftungsvermögen mit einer weiteren Million ‎Mark aus dem sogenannten „Emmeram-Nachlass“ verdoppelt und dadurch die ‎Möglichkeiten der Stiftung erheblich verbessert. Mit einem Zuschuss der Sparkasse sowie ‎eigenen Rücklagen beläuft sich das Grundstockvermögen zurzeit auf über 1,2 Millionen Euro. ‎Die Erträge daraus fließen in Förderprojekte der Kunst und Kultur, des Denkmalschutzes und ‎des Heimatgedankens.‎


Der Stiftungsvorstand:
Marcus Spangenberg M.A. (Vorsitzender)
Raphaela Herzog (weiteres Vorstandsmitglied)‎