Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Freitag, 07.07.2017 09:00

P+R West erhält Elektroladesäule

V.l.n.r.: Der SWR-Geschäftsführer Manfred Koller mit dem REWAG-Vorstandsvorsitzenden und ‎SWR-Geschäftsführer Olaf Hermes vor der Elektroladesäule an der P+R Parkanlage West.‎

Bequem Parken, mit dem Parkticket den ‎Bus in die Innenstadt nehmen und in der Zwischenzeit das ‎Elektroauto aufladen. Dieses Rundum-Angebot gibt es ab sofort ‎an der P+R Parkanlage West. Damit steht die 43. ‎Elektroladesäule der REWAG in Regensburg ‎und im Landkreis ‎bereit.

‎Am gestrigen Mittwoch nahmen der REWAG-Vorstandsvorsitzende ‎und Geschäftsführer der Stadtwerke Regensburg Olaf Hermes und ‎der Geschäftsführer der Stadtwerke Regensburg Manfred Koller eine ‎weitere ‎Elektroladesäule der ‎‎REWAG in Betrieb.‎ Sie befindet sich auf ‎dem Autobahndeckel der West-Umgehung (P+R West) neben dem ‎Krankenhaus der Barmherzigen Brüder. Das Parkticket gilt gleichzei-‎tig für bis zu fünf Personen als Busticket. Die Linien 1 und 4 fahren von ‎dort im 10-Minuten-Takt in die Innenstadt und zurück. ‎
‎„Mobilitätslösungen sind Teil unserer Kernkompetenzen, sei es über ‎den ÖPNV oder über ‎unsere Parkhäuser“, so Stadtwerke ‎Geschäftsführer Manfred Koller. „Im Konzernverbund mit ‎der REWAG ‎können wir dabei Synergieeffekte optimal nutzen.“ Seit 2015 baut die ‎REWAG eine Infrastruktur auf, über die Elektrofahrzeuge durch ein ‎‎dichtes ‎‎‎‎Netz von Ladesäulen mit 100 Prozent Ökostrom versorgt ‎werden können. Bisher wurden 43 ‎‎‎‎Elektroladesäulen in Regensburg ‎‎und der Region errichtet. Die REWAG plant, ‎bis Ende des ‎‎Jahres bis ‎zu zehn weitere ‎‎Elektroladesäulen aufzustellen. Aus ihnen ‎fließt ‎‎ausschließlich ‎Strom aus 100 Prozent Wasserkraft, ‎um eine ‎CO2-‎neutrale ‎Mobilität ‎zu garantieren.‎ „Wir sehen ‎darin ‎einen ‎wichtigen ‎Beitrag zur Energiewende. ‎Mit der Bereitstellung ‎‎der ‎Ladesäulen-‎Infrastruktur ‎wollen wir ‎das ‚Henne-Ei-Prinzip‘ auflösen, die ‎Akzeptanz der E-‎‎Mobilität ‎erhöhen und den ‎‎Bürgern in ‎Regensburg ‎und der Region konkrete Anreize für ‎die ‎‎Elektromobilität ‎bieten, so ‎REWAG-Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes.‎ ‎Beim Thema E-‎Mobilität ‎sind Energieeffizienz und Nachhaltigkeit die ‎entscheidenden ‎‎‎Faktoren ‎‎für die ‎REWAG. Das Vollladen an den Säulen dauert drei bis vier ‎Stunden. ‎Wenn es darum geht, für 50 bis 60 Kilometer nachzutanken, ‎reichen‎ 30 Minuten. Sein Elektroauto an der neuen Elektroladesäule ‎aufladen kann Jeder mittels einer SMS oder über die Systeme von ‎europaweit tätigen eRoaming-Partnern. REWAG-Kunden laden und ‎bezahlen am bequemsten mit der REWAG-Ladestromkarte. Der ‎Vorteil: REWAG-Kunden bezahlen deutlich weniger und nur den Preis ‎für jede geladene Kilowattstunde. ‎Eine laufend aktualisierte ‎Übersicht ‎über die Ladestationen in und ‎um Regensburg ‎findet man auf ‎www.rewag.de.‎
‎„Inzwischen verzeichnen wir an den REWAG-Ladesäulen ‎durchschnittlich 1.500 Ladungen im Monat. Seit April 2015 wurden ‎über 150.000 Kilowattstunden Ökostrom ‚getankt‘.‎ Dies bedeutet, ‎dass an unseren Ladestationen etwa 1,2 Millionen Kilometer ‎‎‚Fahrstrecke‘ geladen wurde. ‎Gemessen am durchschnittlichen CO2-‎Ausstoß bei Personenkraftwagen von 150 Gramm je Kilometer ‎macht ‎das eine CO2-Einsparung von rund 180 Tonnen“, berichtet der ‎REWAG-Projektleiter Stefan Sulzenbacher.‎