Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Mittwoch, 24.10.2018 09:38

Sonntag, 11. November 2018: Tag der offenen Tür im Hochbehälter "Auf dem Steinbuckel"

Eine besondere und seltene Gelegenheit bietet die REWAG allen Interessierten ‎am Sonntag, 11. November 2018, von 13:00 bis 18:00 Uhr. Im Rahmen von ‎‎„Regensburgs Schöne Töchter“ öffnet der Regensburger Trinkwasserversorger ‎den größten Trinkwasser-Hochbehälter der Stadt für die Öffentlichkeit. Die ‎städtischen Töchter gewähren an insgesamt neun Standorten einen Blick hinter ‎die Kulissen, während der Einzelhandel im Stadtgebiet Regensburg zum ver-‎kaufsoffenen Sonntag einlädt. ‎
Im Hochbehälter „Am Steinbuckel“ können sich die Besucher dort bewegen, wo ‎sonst das Trinkwasser für die Regensburger gespeichert wird. Es geht in eine der ‎beiden Wasserkammern des Hochbehälters. Bullaugen bieten einen malerischen ‎Blick in die zweite Wasserkammer mit Meerjungfrau.‎
Experten der REWAG führen die Besucher in kleinen Gruppen durch den ‎Hochbehälter und informieren über die Regensburger Trinkwasserversorgung. Die ‎letzte Führung beginnt um 17 Uhr. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Der ‎Hochbehälter befindet sich auf der Winzerer Höhe 2. ‎

Der Hochbehälter „Auf dem Steinbuckel“‎
Der Hochbehälter auf dem Steinbuckel ist mit einem Fassungsvermögen von 15 ‎Millionen Litern der größte Wasserspeicher in Regensburg. Im Herbst 1996 wurde ‎er nach einer Bauzeit von rund zwei Jahren in Betrieb genommen. Seither sorgt er ‎zusammen mit 12 weiteren Wasserspeichern mit einem Fassungsvermögen von ‎insgesamt 39 Millionen Litern für stets ausreichend Trinkwasser in Regensburg.‎

Funktionsweise von Hochbehältern
Hochbehälter werden möglichst auf Anhöhen gebaut. Sie funktionieren nach ‎dem ‎Naturgesetz, dass Wasser stets nach unten fließt und dabei einen ‎Wasserdruck ‎im Leitungsnetz erzeugt. So gelangt das Trinkwasser über die ‎Rohrleitungen mit ‎konstantem Druck in die überwiegend tiefer gelegenen Haushalte Regensburgs. ‎Ein weiterer Vorteil ist, dass in den Wasserspeichern stets ‎ein ausreichender ‎Wasservorrat gehalten werden kann, der Bedarfsspitzen ‎ausgleicht. Damit kann ‎aus den Brunnenanlagen eine konstante ‎Wassermenge entnommen werden, was ‎die Anlagen zusätzlich schont.‎

Das REWAG-Trinkwasser
Die REWAG versorgt rund 185.000 Menschen mit gut elf Millionen Kubikmetern ‎‎Trinkwasser pro Jahr. Die REWAG-Mitarbeiter kümmern sich rund um die Uhr ‎‎darum, dass Trinkwasser frisch, sauber und ständig zur Verfügung steht. 1.700 ‎‎Kontrollen jährlich im REWAG-eigenen Labor und in Fremdlabors garantieren ‎ein ‎stets gesundes und hygienisch einwandfreies Produkt. ‎Das REWAG-Trinkwasser ‎ist hartes Wasser. Konkret hat es einen Wert von 17 ‎Grad deutscher Härte ‎‎(17°dH) und fällt damit knapp in den Härtebereich „hart“. ‎Für den Menschen ist ‎das gut. Denn die Bestandteile von Kalk im Wasser – ‎Calcium, 92 Milligramm pro ‎Liter (mg/l) und Magnesium 18 mg/l – sind für den ‎Konsumenten lebenswichtige ‎Mineralstoffe. Sie dienen zum Beispiel dem ‎Aufbau von Knochen und Zähnen und ‎sind für den Energiestoffwechsel ‎unerlässlich. Mehr Infos zum Trinkwasser und ‎viele Tipps zum Wassersparen ‎gibt es auf rewag.de.‎