Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Freitag, 27.04.2012 10:48

Am 16. Juni: „REWAG-Nacht in Blau 2012“ im Kunstforum Ostdeutsche Galerie

„Wir wollen mit der „REWAG-Nacht in Blau“ auch in diesem Jahr ein besonderes Kultur-Sommerfest mit einem tollen Programm bieten und an die großartigen Erfolge der letzten Jahre nahtlos anknüpfen“

v.l.: Neli Färber (Orphée), Dr. Wolfgang Schörnig (stv. Vorstandsvorsitzender Kunstforum Ostdeutsche Galerie), Judith Baumgarten (Orphèe), Dr. Agnes Tieze (Direktorin Kunstforum Ostdeutsche Galerie), REWAG-Vorstandsvorsitzender Norbert Breidenbach, Maximilian Obermeier (Geschäftsführer Kunstforum Ostdeutsche Galerie).

„Wir wollen mit der „REWAG-Nacht in Blau“ auch in diesem Jahr ein besonderes Kultur-Sommerfest mit einem tollen Programm bieten und an die großartigen Erfolge der letzten Jahre nahtlos anknüpfen“, so REWAG-Vorstandsvorsitzender Norbert Breidenbach auf der Pressekonferenz zur achten „REWAG-Nacht in Blau“. Dr. Agnes Tieze, seit 1. April neue Direktorin des Kunstforums Ostdeutsche Galerie, ergänzt: „Es ist die erste „Nacht in Blau“ für mich. Ich habe aber schon viel Positives darüber gehört. Für unser Museum ist es eine liebgewonnene Tradition, den Besuchern in lockerer Atmosphäre Einblicke in unsere spannende Schausammlung und Ausstellungen zu geben.“

Auftakt in den Kultursommer
Am Samstag, 16. Juni, laden die REWAG und das Kunstforum Ostdeutsche Galerie ab 17 Uhr gemeinsam zur „REWAG-Nacht in Blau“ in das Museum und den angrenzenden Stadtpark ein. „Dieses Mal bilden wir nicht den Abschluss des Regensburger Kultursommers, heuer machen wir den Auftakt“, verkünden Norbert Breidenbach und Dr. Wolfgang Schörnig, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Kunstforums.

Geplant ist ein Konzept aus lockerem Rahmenprogramm abwechselnd an verschiedenen Stationen im Außen- und Innenbereich bei freiem Eintritt. Koordiniert wurde das Kunstprogramm wieder in Zusammenarbeit mit dem Orphée-Team um Neli Färber.

Das Programm

Kurzführungen
Das Kunstforum bietet Kurzführungen durch die Schausammlung und die Sonderausstellung von Dieter Olaf Klama. Der versierte Zeichner und Cartoonist hat mit seinen Werken über mehrere Jahrzehnte Printmedien wie die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit und den Spiegel geprägt. Darüber hinaus präsentiert die Ausstellung auch eine große Auswahl seiner farbigen Zeichnungen und Collagen, die in den letzten beiden Jahrzehnten entstanden sind.

Unterhaltung
Auch 2012 wartet ein buntes, abwechslungsreiches Programm auf die Besucher. Musikalisch werden die Band SonRicoSon mit Salsa und La Triviata – die „Oper auf Zuruf“ – die Gäste erfreuen, das Ballhaus-Orchester von Peter Wittmann entführt in die Welt der Schlager und Chansons. Das Grasselli Quartett mit Arpad Vulkan unterhält mit zeitlosen Jazz- und Swingklassikern – und die Sängerinnen Anne Schnell und Steffi Denk präsentieren „Swing at it’s best“. Die Bavarian Giants Gaisa, Geyer & Kreuzer bringen Kabarettsongs von Friedrich Hollaender bis Hildegard Knef.

Tänzerisch steht der Tango im Mittelpunkt, während Tanzmeister Hans Wax den Besuchern bayerische Tänze anbietet.

Außerdem gibt es ein Kinder- und Erwachsenentheater des Puppentheaters Pupille Schief, Theaterunterhaltung ohne Worte des Duos Sosani, Filme von Dieter Olaf Klama, Einrad und Jonglage des Akrobatikkünstlers NilyNils, Kabarett von und mit Heinz Müller, Lesungen sowie Licht-Installationen des Künstlers Günther Kempf zu ausgewählten Werken Klamas.

Zum Engagement der REWAG
Die „REWAG-Nacht in Blau“ hat sich in den letzten Jahren zum kulturellen Highlight in der Region entwickelt. Beide Kooperationspartner – die REWAG und das Kunstforum Ostdeutsche Galerie – profitieren von der Zusammenarbeit. „Die REWAG steht in Regensburg und der Region für zuverlässige und innovative Energie- und Wasserversorgung“, so Breidenbach. „Wir sehen unsere Verantwortung aber auch in der Förderung des kulturellen Lebens und Schaffens in der Region und leisten damit einen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität der Region, was wiederum unseren Kunden zu Gute kommt.“