Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Donnerstag, 28.11.2013 14:10

Ehrungen bei REWAG und SWR

Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl (links), SWR-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker (2. v. l.) und die REWAG-Vorstände Olaf Hermes (4. v. r.) und Peter Wolfrum (2. v. r.) gratulierten Ernst Feldmeier, Manfred Keck, Irmgard Kerschbaum, Sigrid Ullmann und Alois Schwarz zum 40-Jährigen.

„Dank Ihres Know-hows und Ihrer Tüchtigkeit stehen unsere Unternehmen da, wo sie heute sind.“ So hat sich Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl bei den Dienstjubilaren der Stadtwerke Regensburg GmbH mit Tochtergesellschaften (SWR), sowie der REWAG AG & Co KG (REWAG) bedankt. Im Rahmen einer kleinen Feier des Konzernbetriebsrats am Donnerstag, 28. November, wurden langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt.
Seit 40 Jahren sind Ernst Feldmeier, Manfred Keck, Irmgard Kerschbaum, Angelika Luber, Johann Maurer, Sigrid Ullmann und Alois Schwarz in den Unternehmen tätig. 24 Mitarbeiter konnten ihre 25-jährige, 14 ihre 10-jährige Betriebszugehörigkeit feiern.
Auf 1020 Jahre Erfahrung, Einsatz und Engagement können die Betriebsjubilare gemeinsam zurückblicken.

Bernd-Reinhard Hetzenecker, Hauptgeschäftsführer der SWR, und REWAG-Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes bedankten sich für die Einsatzbereitschaft dieser Mitarbeiter. „Sie haben in Ihrem Arbeitsleben schon einige Veränderungen mitgemacht. Ihre Offenheit dafür und die Bereitschaft neue Wege zu gehen, wirkt sich auf den Erfolg unserer Unternehmen aus“, betonte Hetzenecker. „Sie sind mit Ihrer Erfahrung und Ihrem Können sehr wichtig und wertvoll“, ergänzte Hermes. „Mit Ihrer Hilfe möchte ich auf dem bisherigen Erfolg aufbauen und die REWAG für künftige Herausforderungen rüsten.“

Zehn Mitarbeiter verabschiedeten Hetzenecker und Hermes in den Ruhestand beziehungsweise in die Ruhephase der Altersteilzeit.