Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Dienstag, 16.04.2013 09:35

Nahwärmeversorgung gesichert

Übernahme des Biomasseheizwerks in Viehhausen

V.l.n.r.: REWAG-Mitarbeiter Andreas Krüger, Anton Schwindl, REWAG Prokurist Karl-Wolfgang Brunner, REWAG-Vorstandsvorsitzender Norbert Breidenbach, Sinzings Erster Bürgermeister Patrick Grossmann, Josef Seitz und Matthias Weinzierl.

Nach langen Vorbereitungen ist die Übernahme des Biomesseheizwerks in Viehhausen durch die REWAG zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen. Am Montag, 15. April 2013, besiegelten der REWAG-Vorstandsvorsitzende Norbert Breidenbach, REWAG Prokurist Karl-Wolfgang Brunner, REWAG-Mitarbeiter Andreas Krüger und Sinzings Erster Bürgermeister Patrick Grossmann den Abschluss des Kaufvertrags zusammen mit Matthias Weinzierl, Josef Seitz und Anton Schwindl von der Betreibergesellschaft Biomasseheizwerk Viehhausen Betreiber GmbH im  Rathaus der Gemeinde Sinzing. Zuvor hatte der Gemeinderat der Übernahme des Heizwerks durch die REWAG zugestimmt und den Vertrag in „all seinen Teilen vorbehaltlos gebilligt“.
REWAG-Chef Norbert Breidenbach freute sich, dass die Wärmeversorgung für Viehhausen damit langfristig gesichert ist: „Wir freuen uns auf eine gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit.“ Auch Bürgermeister Patrick Grossmann ist mit dem positiven Ausgang zufrieden: „Mit der REWAG haben wir einen Partner gefunden, mit dem eine verlässliche Versorgung in Viehhausen auch für die Zukunft sichergestellt ist.“
Am 1. Mai übernimmt die REWAG die Nahwärmeversorgung in Viehhausen. Damit wird der Vertrag mit dem bisherigen Betreiber, der Bio-masseheizwerk Viehhausen Betreiber GmbH, ersetzt. Dieser hatte die Nahwärmeversorgung in Viehhausen seit 1995 inne. Bis heute haben 115 von 121 bisherigen Kunden den neuen Wärmelieferungsvertrag mit der REWAG unterschrieben. Sechs Hausbesitzer nahmen das REWAG-Angebot nicht an. Diese Kunden werden über einen so genannten Beistellungsvertrag weiterhin indirekt von der Betreiber GmbH beliefert. Einer davon hat einen bestehenden Versorgungsvertrag mit der Biomassekraftwerk Viehhausen Betrei-ber GmbH. Den anderen fünf Kunden hatte die Gesellschaft bereits gekündigt. Diese müssen sich bis Ende Juli um eine eigene Heizungsanlage kümmern.