Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Dienstag, 31.05.2016 13:42

Energie der Zukunft: Die REWAG startet drei innovative Projekte zur energieeffizienten Wärme- und ‎Stromerzeugung in Regensburg

Bild (T. Lex): V.l.n.r.: Hermann Goß, Brauereidirektor Brauerei Bischofshof, Bürgermeister ‎Jürgen Huber, Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, Martin Bucher, Geschäftsführer ‎Dörnberg-Viertel Projekt GmbH & Co KG, Wolfgang Herzog, Vorstand Immobilien Zentrum ‎Regensburg‎, Olaf Hermes, REWAG-Vorstandsvorsitzender, Andrea Radlbeck, Leiterin ‎Unternehmenskommunikation Eckert Schulen Regenstauf, Karl-Wolfgang Brunner, ‎REWAG-Bereichsleiter Vertrieb, Handel, Erzeugung, REWAG-Fachbereichsleiter Erzeugung, ‎Andreas Krüger und der technische Betriebsleiter der Brauerei Bischofshof, Leonhard Resch.‎

Dezentrale Erzeugung beschreibt die ener‎gieeffiziente Wärme- und Stromproduktion aus Blockheizkraftwerken. ‎Betrieben mit Bioerdgas sorgen diese über Fernwärmenetze für eine ‎CO2-neutrale Wärmeversorgung und regenerativen Strom in ‎Wohnquartieren und Betriebsstätten von Firmen. Für die Versorgung ‎der Eckert Schulen in Regenstauf erhielt die REWAG nun den ‎Contracting Award 2016.

Auf einer Pressekonferenz am Dienstag, den 31. Mai 2016, präsentierte ‎der REWAG-Vorstandsvorsitzende Olaf ‎Hermes das Engagement des ‎Energiedienstleisters, der bereits 26 solcher Anlagen in Regensburg und ‎der Region betreibt. Derzeit sind drei weitere Projekte in Zusammenarbeit ‎mit Partnern aus der Wirtschaft und der Immobilienbranche im Bau ‎beziehungsweise in der Planung. Blockheizkraftwerke (BHKWs) arbeiten ‎ähnlich wie ein Automotor. Sie erzeugen ‎gleichzeitig Strom und Wärme. ‎Dadurch sind eine hohe ‎Energieeffizienz und eine CO2-Reduktion ‎gegeben. Im Fokus stehen dabei Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und ‎Komfort: Es fallen weder Anschaffungs- und ‎Wartungskosten für eine ‎eigene Heizungsanlage noch für einen Schornstein an. Brennstoffe müssen ‎nicht mehr beschafft und gelagert werden. „Die Energie wird dort erzeugt, ‎wo sie gebraucht wird“, so der REWAG-Vorstandsvorsitzende Olaf ‎Hermes. ‎„Die dezentrale ‎Erzeugung ist entscheidend für die REWAG, um ‎die Strom-‎Eigenerzeugung in Regensburg ‎und der Region voranzubringen ‎und die ‎Energiewende vor Ort umzusetzen. Dafür setzen wir auf starke ‎Partner.“‎

Neue Projekte für eine nachhaltige Quartiersentwicklung in Regensburg

Zusammen mit dem REWAG-Aufsichtsratsvorsitzenden Oberbürgermeister ‎Joachim Wolbergs, dem REWAG-Aufsichtsratsmitglied Bürgermeister Jür-‎gen Huber sowie Projektpartnern der Brauerei Bischofshof, den Eckert ‎Schulen Regenstauf, dem Immobilienzentrum Regensburg und der Hubert ‎Haupt Immobilien Holding stellte der REWAG-Vorstandsvorsitzende Olaf ‎Hermes die neuen und die prämierten Projekte zur dezentralen Erzeugung ‎im Marina Quartier, im Dörnbergareal/Bischofshof, am Brandlberg und bei ‎den Eckert Schulen Regenstauf vor. Dort errichtet die REWAG ‎‎„Energiezentralen“ auf Basis der Kraft-Wärme-Kopplung mit ‎Blockheizkraftwerken in Verbindung mit Nahwärmenetzen. In Kooperation ‎mit der Brauerei Bischofshof plant die REWAG derzeit die Errichtung einer ‎solchen Anlage, die westlich der ‎Brauerei entstehen soll und diese ‎sowie ‎das zukünftige ‎Wohnquartier „Das Dörnberg“ mit Wärme und ‎Strom ‎versorgt. Durch den Einsatz von BHKWs, die mit Biomethan ‎betrieben ‎werden, ‎wird ein sehr guter Primärenergiefaktor ‎erreicht.‎ Die ‎‎unterschiedliche Nutzungsstruktur zwischen Wohngebiet und Brauerei ‎‎ermöglicht ‎‎Synergieeffekte, die eine effiziente Wärmeerzeugung ‎gewährleisten.‎ ‎

Hermann Goß, Brauereidirektor von Bischofshof, sieht in dem Projekt ‎einen Meilenstein im ‎Bischofshof-Industrie 4.0-Konzept auf dem Weg zu ‎einem CO2-neutralen Braubetrieb in Regensburg: ‎‎„In Zukunft werden wir ‎mit regionalen Partnern Energie vor Ort erzeugen und benachbarte ‎Haushalte ‎sowie Betriebe, Schulen und unsere Brauerei mit Energie ‎versorgen. Diese effiziente und mit kurzen ‎Wegen gesegnete Konstellation ‎ermöglicht es uns als Brauerei, noch stärker in die Region zu ‎investieren, ‎zum Beispiel im Sport mit dem SSV Jahn oder dem EVR. Auch andere ‎Partner wie Vereine und ‎Initiativen aus Gesellschaft, Kultur und Sozialem ‎können wir mit „Energie“ stark unterstützen, nämlich ‎in Form von ‎Sponsoring und ausgezeichneten Bieren. Das gemeinsame ‎Energiekonzept der REWAG, ‎der Stadt Regensburg und der Brauerei ‎Bischofshof ist ein außergewöhnliches, regionales Projekt zur ‎regionalen ‎Wertschöpfung von überregionaler Strahlkraft.“‎

‎„Für unsere Kunden aus der Industrie und aus dem Mittelstand sind ‎‎Energie-Autarkie, also die Unabhängigkeit von Energielieferungen, und ‎‎Nachhaltigkeit immer relevantere Faktoren ihres Produktions- und ‎‎Energiemanagements. Hinzu kommt die Einsparung bei den ‎‎Energiekosten. Wir verstehen uns als Energie-Dienstleister und ‎können mit ‎unserem Know-how maßgeschneiderte Lösungen ‎anbieten“, so der ‎REWAG-Vorstandsvorsitzende Olaf Hermes.‎ ‎

Auch Oberbürgermeister Joachim Wolbergs betonte die Notwendigkeit ‎einer nachhaltigen Energieversorgung in einer wachsenden Stadt: „Bei der ‎Entstehung neuer Quartiere ist eine nachhaltige ‎Energieversorgung ‎entscheidend. Ich freue mich, dass wir mit der REWAG das Know-how ‎haben und solche Projekte mit unserem quasi stadteigenen ‎Energieversorger umsetzen können.“ Bürgermeister Jürgen Huber ‎ergänzt: „Gerade im Bereich der umweltfreundlichen Wärmeerzeugung ‎und –versorgung haben wir noch eine Menge Potenzial, um Energie und ‎CO2 einzusparen. Mit solchen Projekten sind wir auf dem richtigen Weg.“‎

Die REWAG hat in den vergangenen beiden Jahren verstärkt in den ‎Ausbau der Energie-Eigenerzeugung investiert. „Wir investieren bis 2020 ‎über 100 Millionen Euro ‎und erreichen so einen Anteil von über 60 Prozent ‎erneuerbarer Energien in unserem Strommix ‎für Privatkunden“, so der ‎Vorstandsvorsitzende Olaf Hermes. Die dezentrale Strom- und ‎Wärmeerzeugung ‎mit ‎Blockheizkraftwerken bildet – neben der Windkraft ‎‎– den Schwerpunkt der REWAG-Erzeugungsstrategie. Das Ziel ist, die ‎einzelnen Kraftwerke zu einer großen Einheit, einem sogenannten virtuellen ‎Kraftwerk, zu vernetzen.‎

Das Engagement der REWAG für innovative Energieversorgung wurde nun ‎sogar mit einem Preis ausgezeichnet. Für die effiziente Energieversorgung ‎der Eckert Schulen in Regenstauf durch zwei BHKWs erhielt der ‎Energieversorger im April dieses Jahres den Contracting Award 2016, der ‎von der AGFW, dem Effizienzverband für Wärme, Kälte und KWK ‎e.V., ‎ausgelobt wird.‎