Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Mittwoch, 21.12.2016 09:53

Grüner Strom aus der Donau – Aus der Region, ‎für die Region

Mit der exklusiven Übernahme ‎des Stromertrages aus dem Wasserkraftwerk Pfaffenstein bietet ‎die REWAG Ökostrom nun direkt aus Regensburg an.

‎‎Ab dem 1. Januar 2017 vermarktet die REWAG die Strommengen aus ‎dem Wasserkraftwerk ‎Pfaffenstein in Regensburg. So erhalten die ‎Ökostrom-Kunden des Regensburger ‎Energieversorgers künftig ihren ‎grünen Strom aus dem Wasserkraftwerk und somit zu 100 Prozent ‎aus der Region. ‎

Das Wasserkraftwerk auf der Donauinsel gegenüber der ‎Autobahnbrücke der A93 befindet sich im Besitz der Rhein-Main-‎Donau AG. Die REWAG wird ‎den umweltfreundlich erzeugten Strom ‎für die nächsten fünf Jahre ‎vollständig abnehmen. Dies sind pro Jahr ‎durchschnittlich etwa 40 Millionen Kilowattstunden ‎Ökostrom. Damit ‎können 11.500 Durchschnittshaushalte ein Jahr mit Ökostrom versorgt ‎‎werden.‎

Der im Wasserkraftwerk erzeugte Strom bietet neben der CO2-‎Neutralität einen weiteren Zusatznutzen: Wer als Verbraucher ‎regionale Projekte zur regenerativen Stromerzeugung in ‎Regensburg ‎und der Region gezielt unterstützen möchte, kann dies mit dem ‎Ökostromtarif ‎der REWAG, rewario.strom.natur, tun. Denn 1,19 Cent ‎je Kilowattstunde (brutto) beziehungsweise 1 Cent je ‎Kilowattstunde ‎‎(netto) fließen hier in die Förderung von REWAG-eigenen oder ‎fremden ‎regenerativen Erzeugungsanlagen oder -Projekten, die ohne ‎die entsprechenden Förderungen ‎nicht realisiert worden wären. Mit ‎der Unterstützung derartiger Projekte bleibt ‎die Wertschöpfung zu-‎dem in der Region Regensburg und stärkt den Standort. Für ihre ‎Förderung ‎ führt die REWAG seit dem Jahr 2000 das deutschlandweit ‎anerkannte Ökostromlabel ‎‎„Grüner Strom Label in Gold“, das vom ‎Verbrauchermagazin Öko-Test, dem ‎Einkaufsratgeber „Nachhaltiger ‎Warenkorb“ und der Verbraucherzentrale Niedersachsen als ‎‎Nachweis für sehr empfehlenswerten Ökostrom anerkannt‎ wurde. Der ‎grüne Strom aus den mittlerweile 39 Elektroladesäulen der REWAG ‎wird ab 1. Januar 2017 auch aus dem Wasserkraftwerk gespeist und ‎erhält dafür ebenfalls das ‎‎„Grüner Strom Label in Gold“.‎

Die REWAG hat in den vergangenen Jahren selbst verstärkt in den ‎Ausbau der Energie-‎Eigenerzeugung investiert. „Bis 2020 investieren ‎wir über 100 Millionen Euro ‎und erreichen so ‎einen Anteil von über 60 ‎Prozent von uns erzeugter erneuerbarer Energie in Bezug auf unseren ‎Stromabsatz an ‎Privatkunden“, so der REWAG-Vorstandsvorsitzende ‎Olaf Hermes. „Der hinzugekaufte ‎Ökostrom, den wir aus Projekten wie ‎dem Wasserkraftwerk Pfaffenstein vertreiben, ist hier gar nicht mit ‎‎eingerechnet.“‎
Die dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung ‎mit ‎‎Blockheizkraftwerken bildet – neben der ‎Windkraft – den ‎Schwerpunkt der REWAG-Erzeugungsstrategie. Das Ziel ist, die ‎einzelnen ‎Kraftwerke zu einer großen Einheit, einem sogenannten ‎virtuellen Kraftwerk, zu vernetzen.‎

Das Kraftwerk Pfaffenstein in Regensburg

‎1977 nahm die Rhein-Main-Donau AG das Kraftwerk Pfaffenstein in ‎Regensburg in ‎Betrieb. Die Rhein-Main-Donau AG ist eine ‎Mehrheitsbeteiligung der Uniper Kraftwerke GmbH, die über ihre ‎Wasserkraftsparte auch die Betriebsführung des Kraftwerks innehat. ‎Das Kraftwerk mit seinen drei Wehrfeldern nutzt eine Ausbaufallhöhe ‎von 3,89 ‎Metern zur umweltfreundlichen Stromerzeugung. Es verfügt ‎über zwei Kaplanturbinen mit ‎einem Laufraddurchmesser von 4,7 ‎Metern und einer Ausbauleistung von insgesamt 7,2 ‎Megawatt (2x ‎‎3,6). Kaplanturbinen sind für die Stromerzeugung aus relativ wenig ‎‎Fallhöhe und an Flüssen mit großer Wasserführung ideal. Durch die ‎verstellbaren Leit- ‎und Laufradschaufeln können Kaplanturbinen an ‎die jeweilige Wassermenge, zum Beispiel bei Hoch- oder Nied‎rigwasser, sehr gut ‎angepasst werden und sind mit einem ‎Wirkungsgrad von fast 90 Prozent bestens ‎geeignet für den Einsatz an ‎der Donau. ‎