Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Mittwoch, 05.10.2016 11:15

Neues Gebäude für SWR und REWAG

V.l.n.r.: REWAG-Projektleiter Bernhard Lutter, SWR-Geschäftsführer Manfred Koller, ‎Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, der REWAG-Vorstandsvorsitzende Olaf Hermes, ‎Thomas Brandl REWAG-Bereichsleiter Einkauf/Immobilienmanagement.‎

Der SWR/REWAG-Konzernverbund ‎plant ein neues Hauptgebäude in der Greflingerstaße. ‎Der alte Ver-‎waltungssitz erfüllt nicht mehr die Anforderungen der Betriebssi‎cherheit. Die ‎Fertigstellung ist für Anfang 2020 geplant. Auf einer ‎Pressekonferenz am Mittwoch stellten der REWAG-‎Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer der Stadtwerke Regensburg Olaf Hermes, Stadtwerke-Geschäftsführer Manfred ‎Koller und der Aufsichtsratsvorsitzende von SWR und REWAG ‎‎Oberbürgermeister Joachim Wolbergs das Projekt vor.‎

‎„Unser Verwaltungsgebäude aus den 80er-Jahren erfüllt nicht mehr ‎die Anforderungen an die ‎Arbeits- und die Betriebssicherheit sowie ‎den Brandschutz. Wir haben also dringenden ‎Handlungsbedarf, um ‎für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch für unsere ‎‎Kunden ein entsprechendes Arbeitsumfeld zu schaffen“, so der ‎REWAG-‎Vorstands-vorsitzende und Geschäftsführer der Stadtwerke ‎Regensburg Olaf Hermes.‎ „Wir hatten die Wahl: Entweder sanieren ‎oder neu bauen“, ergänzt sein ‎Geschäftsführungskollege Manfred ‎Koller. „Letztendlich ist der Neubau sinnvoller, da wir den ‎Verkauf des ‎alten Gebäudes gegenrechnen können. Darüber hinaus sparen wir ‎uns die Kosten für ‎einen doppelten Umzug. Eine Sanierung birgt ‎zudem immer das Risiko, dass ‎unvorhergesehene Kosten entstehen.“‎

Das neue Gebäude wird direkt an der Geflingerstraße im Bereich des ‎Sitzes der ‎R-Kom errichtet. Das Areal des derzeitigen Konzern-‎Hauptgebäudes wird zum Verkauf angeboten. ‎Dafür ist eine Mischbe‎wirtschaftung aus Wohn- und Gewerbeeinheiten vorgesehen. Der ‎‎Aufsichtsratsvorsitzende von SWR und REWAG Oberbürgermeister ‎Joachim Wolbergs ist ‎mit dem Entwurf des Berliner Architektenbüros ‎‎Gewers Pudewill zufrieden: „Das ‎Gebäude wertet den Stadtosten ‎insgesamt noch mehr auf. Zudem schaffen wir Platz für Wohnraum in ‎‎der Stadt und tragen so aktiv zur Stadtentwicklung bei, indem die ‎Lücke zur Innenstadt ‎verkleinert wird.“ ‎Die ersten Grobschätzungen der Baukosten für den Neubau belaufen ‎sich auf rund 20 ‎Millionen Euro. Der Entwurf ist optisch ‎ansprechend, ‎aber bewusst schlicht gehalten.‎

Zum Gebäude

Die Aufsichtsräte von SWR und ‎REWAG bestätigten im Juli 2016 den ‎Entwurf des Berliner ‎Architektenbüros ‎Gewers Pudewill, der zuvor von ‎einer Jury, bestehend aus Vertretern des ‎‎SWR/REWAG-Konzerns, ‎den  Aufsichtsräten und der Stadt Regensburg, einstimmig ‎‎ausgewählt ‎wurde.‎ Das neue Gebäude hat die Form eines abgerundeten ‎Dreiecks mit einer ‎geschwungenen Fassade und einem Innenhof. Der ‎Entwurf versteht es, mit einem ‎eigenständigen Baukörper auf die ‎Umgebung zu reagieren und dennoch einen klaren Auftritt ‎zu ‎formulieren. Mit seiner offenen Gestaltung soll es den Kunden und ‎Mitarbeitern der REWAG, der SWR, ‎der Regensburg Netz GmbH und ‎der R-Kom den Raum für ein angenehmes Verweilen und Arbeiten ‎bieten. ‎Ebenso wichtig ist daher die einladende Gestaltung des ‎REWAG Kunden-Centers. ‎Ein weiteres entscheidendes Kriterium ist ‎das energetische Konzept des neuen Gebäudes, ‎das im kommenden ‎Jahr geplant und ausgearbeitet wird. Gerade hier möchte der ‎‎SWR/REWAG-Konzernverbund als Energieversorgungs- und ‎Dienstleistungs-Unternehmen ‎seinen eigenen Ansprüchen in Sachen ‎Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gerecht werden.‎

Auf dem SWR/REWAG-Betriebsgelände entsteht zudem ein ‎Parkhaus, das für die ‎Konzernmitarbeiter Parkmöglichkeiten bietet ‎und gleichzeitig an umliegende ‎Betriebe vermietet wird. Für den Bau ‎des Parkhauses, das die Stadtwerke Regensburg ‎betreiben werden, ‎investiert der Unternehmensverbund rund 5 Millionen Euro.‎

Das kommende Jahr 2017 ist das Jahr der Planungen. Die entspre-‎chenden ‎Baugenehmigungen, die energetische und die funktionelle ‎Planung sowie die Gestaltung des ‎Raumkonzepts, der ‎Inneneinrichtung und die Ausschreibungen, werden ausgearbeitet und ‎‎eingeholt. 2018 und 2019 sind dann die Jahre der Bauphase. „Mit der ‎Fertigstellung rechnen ‎wir derzeit Anfang 2020“, so Manfred Koller. ‎‎„Dabei ist es wichtig, sich in der ‎Planungsphase die nötige Zeit zu ‎nehmen. Nur so lassen sich spätere Kosten vermeiden.“‎ Um den ‎Neubau hausintern mit der entsprechenden Fachkompetenz zu ‎begleiten, ist seit Juli ‎‎2016 Bernhard Lutter als Projektleiter und neuer ‎Leiter des Immobilienmanagements bei ‎SWR und REWAG tätig. Zuvor ‎war er für den erfolgreichen Neubau der TechBase in ‎Regensburg ‎verantwortlich.