Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Montag, 11.04.2016 08:32

Schulaktion - Sicher mit dem Rad zur Schule

Regensburg, 11. April 2016. „Bei mir ist gestern das Rücklicht kaputt ‎gegangen.“ „Bei mir klemmt die Kette.“ „Und bei mir quietscht es immer ‎so komisch, wenn ich bremse.“ Das sind die häufigsten Probleme der ‎kleinen Radler bei der REWAG-Aktion „Sicher mit dem Rad zur ‎Schule“. Seit siebzehn Jahren sorgt die REWAG dafür, dass ‎Grundschüler mit verkehrssicheren Fahrrädern zur Schule radeln ‎können. Am 7. April startete die diesjährige Aktion. Mechaniker ‎reparieren die Fahrräder direkt an der Schule, natürlich mit tatkräftiger ‎Unterstützung der Schülerinnen und Schüler. Heuer nehmen 24 ‎Grundschulen an der Aktion teil, die im Übrigen für die Schüler und die ‎Schulen kostenlos ist. REWAG-Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes ‎freut sich sehr über das rege Interesse: „Es ist uns ein Anliegen, dass ‎Kinder sich fit halten und bewegen, da gehört der Schulweg dazu. ‎Wenn wir unterstützen können, dass die Schüler auch sicher unterwegs ‎sind, dann unterstützen wir das gerne.“ ‎

Und so funktioniert es: Bis zum 7. März war die Anmeldung möglich, ‎eingeladen hatte die REWAG alle Grundschulen in ihrem Netzgebiet. ‎Bis Ende Juni besuchen die Fahrrad-Experten von „temprament-team ‎GbR“, der Agentur für erlebnisorientiertes Lernen, die beteiligten ‎Schulen. Dort werden die Fahrräder überprüft und kleine Fehler sofort ‎repariert. 2015 wurden dabei an einigen Rädern gefährliche Mängel ‎wie lockere Lenker oder defekte Bremsen festgestellt. Auch heuer ‎bekommen viele Drahtesel wieder neue Klingeln und Reflektoren, ‎werden Bremsen und Lenker von den Mechanikern überprüft und ‎eingestellt. Natürlich alles kostenlos. Zum Schluss gibt es noch eine ‎Checkliste mit nach Hause, das Rad wird als „sicher“, „unsicher“ oder ‎‎„gefährlich“ klassifiziert. So erfahren die Eltern von Mängeln, die nicht ‎vor Ort behoben werden konnten.‎