Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Montag, 27.03.2017 08:38

Grüner Strom aus der Donau: REWAG, Rhein-‎Main-Donau AG ‎und Uniper Kraftwerke GmbH ‎unterzeichnen Kooperationsvertrag

V.l.n.r.: Dr. Klaus Engels, Vorstandsmitglied der Rhein-Main-Donau AG, der REWAG-‎‎Marketingleiter Axel Rachowka, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-‎Schwarzfischer, der REWAG-‎Vorstandsvorsitzende Olaf ‎Hermes und Dr. Dirk Hasse, Vertriebsleiter Süd der Uniper Energy ‎Sales GmbH.‎

Aus der Region, für die Region. Mit ‎der exklusiven Übernahme des Stromertrages aus ‎dem ‎Wasserkraftwerk Pfaffenstein bietet die REWAG Ökostrom nun ‎direkt aus ‎Regensburg an. Das Wasserkraftwerk befindet sich im ‎Eigentum der Rhein-Main-Donau ‎AG und wird von der Uniper ‎Kraftwerke GmbH betrieben.

Am Sonntag, den 26. März 2017, trafen sich der REWAG-‎Vorstandsvorsitzende Olaf ‎Hermes, Dr. Klaus Engels, ‎Vorstandsmitglied der Rhein-Main-Donau AG, Dr. Dirk Hasse, ‎Vertriebsleiter Süd der Uniper Energy Sales GmbH, und der REWAG-‎‎Marketingleiter Axel Rachowka anlässlich der Unterzeichnung eines ‎Marketing-Kooperationsvertrags am Tag der offenen Tür im ‎‎Wasserkraftwerk Pfaffenstein. Der Vertrag regelt die Einzelheiten der ‎exklusiven Vermarktung des grünen ‎Donau-Stroms durch den ‎Energieversorger. Regensburgs Bürgermeisterin Gertrud Maltz-‎‎Schwarzfischer, Mitglied im ‎Aufsichtsrat der REWAG, war bei dem ‎Termin ebenfalls anwesend, um die Bedeutung des ‎Projekts für ‎Regensburg zu unterstreichen.‎ Die REWAG hatte am gestrigen ‎Sonntag zu einem Tag der offenen Tür in ihre Wassergewinnungsanlage am Oberen Wöhrd und – in Kooperation mit der ‎Rhein-Main-Donau AG – in das Wasserkraftwerk Pfaffenstein ‎geladen.‎

Seit dem 1. Januar 2017 vermarktet die REWAG die Strommengen ‎aus dem Wasserkraftwerk ‎‎Pfaffenstein in Regensburg. So erhalten die ‎Ökostrom-Kunden des Regensburger ‎‎Energieversorgers ihren grünen ‎Strom aus dem Wasserkraftwerk und somit zu 100 ‎Prozent aus der ‎Region. Das Wasserkraftwerk auf der Donauinsel gegenüber der ‎‎Autobahnbrücke der A93 befindet sich im Besitz der Rhein-Main-‎Donau AG und wird von der ‎Uniper Kraftwerke GmbH betrieben. Die ‎REWAG nimmt ‎den umweltfreundlich erzeugten ‎Strom für die ‎nächsten fünf Jahre ‎vollständig ab. Dies sind pro Jahr durchschnittlich ‎etwa 40 ‎Millionen Kilowattstunden ‎Ökostrom. Damit können 11.500 ‎Durchschnittshaushalte ein Jahr ‎mit grünem Strom versorgt ‎werden.‎

Der im Wasserkraftwerk erzeugte Strom bietet neben der CO2-‎Neutralität einen weiteren ‎Zusatznutzen: Wer als Verbraucher ‎regionale Projekte zur regenerativen Stromerzeugung in ‎‎Regensburg ‎und der Region gezielt unterstützen möchte, kann dies mit dem ‎Ökostromtarif ‎‎der REWAG, rewario.strom.natur, tun. Der im ‎Verbrauchspreis enthaltene Förderbeitrag fließt direkt in den Ausbau ‎‎regenerativer Neuanlagen sowie in Energieeffizienz- und ‎Umweltverträg‎lichkeitsmaßnahmen in der Region. Ab dem 1. April ‎‎2017 können REWAG-‎Kunden den Ökostrom mit einem Förderbeitrag ‎von 0,60 Cent je Kilowattstunde (brutto) beziehungsweise 0,50 Cent je ‎Kilowattstunde (netto) beziehen.‎‎
‎ ‎
Das Wasserkraftwerk Pfaffenstein
‎1977 nahm die Rhein-Main-Donau AG das Kraftwerk Pfaffenstein in ‎Regensburg in ‎Betrieb. ‎Die Rhein-Main-Donau AG ist eine ‎Mehrheitsbeteiligung der Uniper Kraftwerke GmbH, die ‎über ihre ‎Wasserkraftsparte auch die Betriebsführung des Kraftwerks innehat. ‎Das Kraftwerk ‎mit seinen drei Wehrfeldern nutzt eine Ausbaufallhöhe ‎von 3,89 ‎Metern zur ‎umweltfreundlichen Stromerzeugung. Es verfügt ‎über zwei Kaplanturbinen mit ‎einem ‎Laufraddurchmesser von 4,7 ‎Metern und einer Ausbauleistung von insgesamt 7,2 ‎Megawatt ‎‎(2x ‎‎3,6). Kaplanturbinen sind für die Stromerzeugung aus relativ wenig ‎‎Fallhöhe und an ‎Flüssen mit großer Wasserführung ideal. Durch die ‎verstellbaren Leit- ‎und Laufradschaufeln ‎können Kaplanturbinen an ‎die jeweilige Wassermenge, zum Beispiel bei Hoch- oder ‎‎Niedrigwasser, sehr gut ‎angepasst werden und sind mit einem ‎Wirkungsgrad von fast 90 ‎Prozent bestens ‎geeignet für den Einsatz an ‎der Donau. ‎