Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu. Hinweis ausblenden   X

Ihr Ansprechpartner

Martin Gottschalk
Martin Gottschalk
Leiter Kommunikation
0941 601-2050
0941 601-2055
Mittwoch, 20.06.2018 11:46

REWAG-Klassik im Park und REWAG-Nacht in Blau 2018

...am 3. und 4. August unter dem Motto "Traumwelten"

Anfang August laden die REWAG und ‎das Kunstforum Ostdeutsche Galerie zur REWAG-Klassik im Park ‎und zur REWAG-Nacht in Blau ins Museum und in den ‎angrenzenden Stadtpark ein. Die Nächte 2018 stehen unter dem ‎Motto „Traumwelten“. ‎

Entstanden ist dieser Leitgedanke bei der Betrachtung des Werkes ‎‎„Dom-Inneres. Festhalle – Gondelkanal – Wasserkünste – leuchtende ‎Gasglasballons“ von Wenzel Hablik, das in der Schausammlung des ‎Kunstforums zu sehen ist. Dieser visionäre Architekturentwurf zeigt ‎einen idealen Ort voller Licht, Farbe, aber auch besonderer technischer ‎Effekte, dessen Formen durch die Natur inspiriert sind. ‎

REWAG-Klassik im Park
Bereits zum dritten Mal eröffnet die REWAG-Klassik im Park das ‎REWAG-Kultur-Wochenende im Stadtpark. Am Freitag, 3. August, ‎werden auf den Bühnen im Stadtpark verschiedene Ensembles mit ‎klassischer Musik zu hören sein. „Die REWAG-Klassik im Park ist für ‎uns inzwischen festes Element und mehr als nur der Einstieg in das ‎REWAG-Kultur-Wochenende“, sagt Olaf Hermes, ‎Vorstandsvorsitzender der REWAG. „Das Konzept mit rein klassischer ‎Musik findet beim Publikum großen Anklang und wir erreichen dort eine ‎andere Personengruppe als mit der REWAG-Nacht in Blau.“ Christoph ‎Schäfer, Hochschule für katholische Kirchenmusik und ‎Musikpädagogik in Regensburg, hat zusammen mit Neli Färber, ‎Orphée-Geschäftsführer, das Programm für die REWAG-Klassik im ‎Park zusammengestellt. „Dieses Jahr liegt der Schwerpunkt der ‎klassischen Beiträge auf dem „Instrument des Jahres 2018“, dem ‎Cello“, erklärt Christoph Schäfer. „Vom voll besetzten Orchester bis hin ‎zum Solisten wird im Stadtpark erneut eine sehr große Bandbreite zu ‎hören und zu sehen sein.“ Auf der Hauptbühne startet das Eurasica ‎Quartett in internationaler Besetzung mit Antonin Dvořáks ‎Streichquartett Nr. 12 und Dimitri Schostakowitschs Streichquartett Nr. ‎‎1. Im Anschluss gibt es das Regensburger Kammerorchester, dieses ‎Mal in Begleitung der jungen Ausnahmegeigerin Anne Maria ‎Wehrmeyer, zu hören. Den krönenden Abschluss auf der Hauptbühne ‎bildet das Arcis Saxophon Quartett aus München mit charismatisch-‎authentischer Bühnenpräsenz. Unter dem Titel „JUST BRAHMS“ ‎präsentieren Ruth Schönberger und Benedikt Heggemann eine bunte ‎Mischung des deutschen Komponisten. Weiter geht es auf der ‎Seebühne mit dem Kammerchor der HfKM Regensburg unter Leitung ‎von Kunibert Schäfer, der Volkslieder von Mendelsohn, Rheinberger ‎und Reger zum Besten gibt. Die Capella Orphéeiensis der HfKM ‎Regensburg & Prof. Michael Seewann zeigen mit Mozarts ‎Klavierkonzert in Es-Dur, wie gut Klavier und Streicher im Flair des ‎Stadtparks harmonieren. Duo Souris verspricht mit außergewöhnlicher ‎Kammermusikbesetzung aus Harfe und Cello die Vielseitigkeit der ‎Instrumente. Klassisch, barock und romantisch wird es mit dem ‎Gitarrenduo  EarPlucked. Das Duo Ma Non Tanto bringt einen ‎intensiven musikalischen Dialog im klassischen Arrangement von Violine ‎und Violoncello. Das Regensburger Cello-Quartett zeigt das große ‎Klangspektrum von vier Celli auf sensible Weise. Beim Kindergarten ‎gibt es zwei Vionlinsoli, dargeboten von den beiden Regensburger ‎Nachwuchsgeigern Christoph Ganslmayer und Theresa Velten. ‎
Die Russisch-Orthodoxe-Kirche lädt ab 19 Uhr ein, die Messe zu ‎besuchen. Das Kommen und Gehen ist auch während des ‎Gottesdienstes möglich, allerdings wird um Ruhe und angemessenes ‎Verhalten gebeten. Im Kunstforum Ostdeutsche Galerie wird es am ‎Freitag und am Samstag Führungen geben. „Wir bieten sowohl ‎Führungen zur Ausstellung „Based on True Events“ des Lovis-Corinth-‎Preisträgers Roman Ondak an als auch zur Schausammlung“, erläutert ‎Dr. Agnes Tieze, Direktorin des Kunstforums Ostdeutsche Galerie. ‎‎„Ondak setzt sich mit aktuellen gesellschaftlichen und politischen ‎Unwägbarkeiten auseinander. „Based on True Events“, also „Nach ‎wahren Begebenheiten“ lautet der Titel der Schau, die noch bis Anfang ‎September zu sehen ist. Die Konzeptkunst des Slowaken lädt dazu ein, ‎einen Schritt zurückzutreten und Bekanntes aus einem  anderen ‎Blickwinkel zu sehen.“ ‎

REWAG-Nacht in Blau
Bei der REWAG-Nacht in Blau am Samstag, 4. August, können sich die ‎Besucher auf ein abwechslungsreiches, musikalisch sehr vielfältiges ‎Programm freuen: Musiker von Jazz bis Rock, von Funk bis Indie, von ‎Chansons bis Balkansound, Akrobatik und Tanzdarbietungen. „Die ‎REWAG-Nacht in Blau ist für mich persönlich das absolute Highlight im ‎Regensburger Kultursommer“, so Olaf Hermes. „Als der Versorger in ‎Regensburg und der Region ist die REWAG für ihre Kunden in erster ‎Linie Ansprechpartner in Sachen Strom, Erdgas, Wärmeversorgung, ‎Trinkwasser, Elektromobilität, Energie sparen und vieles mehr. Mit ‎diesem besonderen Engagement im Bereich Kultur leisten wir unseren ‎Beitrag zur Lebensqualität.“  ‎

Musik, Tanz und Akrobatik im Stadtpark
The illegal Boys unterhalten das Publikum mit Straßenfolk, Reggae und ‎Jazz. Und das mitten im Publikum. Die „Boys“ von der Straße mischen ‎sich mit eigenen Kompositionen und Hits der Beatles oder Johny Cash ‎gerne unters Volk. Kräftig, gefühlvoll und außergewöhnlich wird es mit ‎dem Afro-Jazz-Duo Gwen und Tiana, die poetisch, melodisch und mit ‎Afro-Rhythmus begeistern. „Gib den Menschen, was sie möchten“ ‎lautet das Motto von Baba Soul and the Professors of Funk. Funk, Soul, ‎Gospel, House und Reggea – die achtköpfige Band um den ‎portugiesischen Frontmann Baba Soul ist Medizin für Herz, Seele, ‎Körper und Geist. Ohrange transportiert mit vielfältigem Sound deutsch-‎bayerische Texte. Mal leise, mal laut, beschwingt oder melancholisch. ‎Richtig laut wird es dann mit Take Off Your Shirts mit handgemachter, ‎ehrlicher und gitarrenlastiger Musik. Ohne Firlefanz, aber mit ‎kompaktem Bandsound präsentieren sich Beisser. Moderne Indiemusik ‎aus Bayern eben. Mit Streuner + 2 erwartet die Besucher eine ‎audiovisuelle Momentaufnahme. Live-Gesang umgeben von ‎Synthesizern, Drum-Machines und Elektro-Beats. Chansons aus ‎Frankreich, Italien und Deutschland bringt Philine auf die Bühne. ‎Unplugged, charmant, sympathisch. Songs der richtig großen Bands in ‎kleiner Besetzung neu zu inszenieren, das ist die Kunst von Barfuss. ‎Das Eva Klesse Quartett bringt mal feinfühlig, mal fordernd ‎zeitgenössische Improvisationsmusik auf die Bühne. Kammerjazz mit ‎variablen Klangfarben bis hin zu energischen Spitzen. ‎

Akrobatik, Tanz und noch mehr Kunst bei den Workshops

Dem Motto „Traumwelten“ entsprechend werden den ganzen Abend ‎Flügelwesen des Rottaler Staatszirkus auf Stelzen durch den Stadtpark ‎flanieren. Marina Skulditskaja begeistert auf unterschiedlichen ‎Schauplätzen das Publikum mit kraftvoller Handstandakrobatik und ‎einer Hula-Hoop-Show mit dem Titel „Swingtime“. Mit Diabolo-Artistik ‎zeigt Stefan Bauer humorvolle Darbietungen mit exzellenter Technik. ‎Der Absolvent der Circus-Schule Codarts Rotterdam stellt mit ‎außergewöhnlichen Nummern sein Können unter Beweis. Bereits zum ‎dritten Mal dabei sind Annkathrin Selthofer und Julia Leidhold. Im Fokus ‎des dritten Teils der Tanzperformance „me + xxx“ steht die ‎Visualisierung der inneren Nöte, des eigenen Gedanken-Wirr-Warrs ‎sowie eine Entwicklung im sprichwörtlichen Sinn. Das Kunstzelt ‎verwandelt sich dieses Jahr in eine Werkstatt für verschiedene ‎Fantasieobjekte wie aus einer Traumwelt. Inspiration liefert unter ‎anderem Wenzel Habliks märchenhaftes Gemälde mit schillernden ‎Kristallen, bunt leuchtenden Sternen und farbigen Spiegelungen auf der ‎Wasseroberfläche.  ‎
Das genaue Programm für beide Abende gibt es auf www.rewag-‎nacht-in-blau.de. ‎