Geschäftskunden

Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur: REWAG schließt Kooperationsvertrag mit Hemau und Straubing

Elektroladesäulen für den öffentlichen Raum. Auf diesem Gebiet hat sich die REWAG in den vergangenen Jahren eine umfassende Expertise angeeignet. Eine Expertise, von der immer mehr Gemeinden und Versorger profitieren. Gerade hat die REWAG mit den Stadtwerken Hemau und Straubing entsprechende Kooperationsverträge abgeschlossen.

"Bereits seit vielen Jahren, lange vor den aktuellen politischen Entwicklungen, die eine Preissteigerung bei den Treibstoffen zur Folge haben, ist es uns ein Anliegen nachhaltige, alternative Energielösungen zu entwickeln. Unser Ziel ist es, für eine flächendeckende Ladeinfrastruktur in der Region zu sorgen. Schließlich hat die E-Mobilität den entscheidenden Vorteil der Klimaneutralität", erklärt REWAG-Vorstand Bernhard Büllmann. "Wir freuen uns, mit der REWAG einen Partner zu haben, mit dem wir das Thema CO2-neutrale Mobilität voranbringen können. Selbstverständlich ist das auch für uns ein zentrales Anliegen", betont Stadtwerke Straubing-Geschäftsführer Günter Winter. Thomas Mehring, Werkleiter der Stadtwerke Hemau, ergänzt: "Wir möchten allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit bieten, auf die umweltfreundliche und kostengünstigere E-Mobilität zu setzen. Diese Partnerschaft mit der REWAG ist dafür ideal."

Seit 2015 baut die REWAG stetig die Ladesäulen-Infrastruktur in Stadt und Landkreis Regensburg aus. Aufgrund seiner ‎‎Erfahrungen in diesem Bereich hat der Energieversorger Elektromobilitätsdienstleistungen für ‎‎den Vertrieb von Ladesäulensystemen entwickelt, die er als verschiedene Pakete anbietet. So ‎‎können andere kommunale oder privatwirtschaftliche Partner aus der für sie idealen Lösung auswählen und sich auf die Expertise der REWAG verlassen. Kern des Kooperationsvertrages mit den Stadtwerken Hemau und Straubing ist die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich der Elektromobilität durch die REWAG in einem individuellen Service-Paket rund um die Beschaffung von Ladesäulen, Hotline, Backendsystemen und teilweise auch Abrechnungsdienstleistungen. Für die Kunden stellt die Kooperation zudem sicher, dass alle Kunden mit entsprechenden Stadtwerke-Ladekarten auch innerhalb der Kooperationspartner mit den gewohnten Vorzugskonditionen laden können. 

Insgesamt hat die REWAG seit 2015 rund 190 Elektro-Ladestationen errichtet. Gemessen am durchschnittlichen CO2-Ausstoß eines konventionellen PKWs konnten an den REWAG-Ladesäulen bisher insgesamt etwa 3.719 Tonnen CO2 eingespart werden, was in etwa einer Fahrstrecke von 25 Millionen elektrischen Kilometern entspricht. Ein deutliches Zeichen für nachhaltige Mobilität.

Spitzenreiter in Sachen Elektromobilität
Laut dem Städteranking des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. ‎‎(BDEW) von 2021 befindet sich Regensburg auf Platz 8 im flächendeckenden Ausbau einer ‎Ladeinfrastruktur für E-Autos der bundesdeutschen Städte. ‎Die überwiegende Anzahl der E-Ladesäulen in Regensburg ist von der REWAG. Im Verhältnis zur jeweiligen Einwohnerzahl steht Regensburg sogar auf Platz zwei. Eine laufend aktualisierte ‎Übersicht ‎über ‎die ‎Ladestationen in ‎und ‎um Regensburg ‎findet man auf rewag.de‎.
 

Ihr Ansprechpartner: Martin Gottschalk, Telefon 0941 601-2050, E-Mail: martin.gottschalkrewag.de