Geschäftskunden

Ökostrom

Finden Sie den Tarif, der zu Ihnen passt

1. Verbrauch angeben 2. Tarif wählen 3. Vertrag abschließen
X
Bitte unbedingt passenden Ort zu Ihrer PLZ aus Vorschlagsliste auswählen.
1 2 3
1 2 3

FAQ - Ihre häufigsten Fragen
rund um Strom

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

Beim Strompreis handelt es sich um das Entgelt, das ein Verbraucher für die Belieferung und die Bereitstellung elektrischer Energie bei seinem Stromanbieter zahlt. 
Wie hoch der Preis für eine Kilowattstunde (kWh) ist, hängt vom gewählten Tarif bei Ihrem Energieversorger und Ihrem Wohnort ab. 

Der Strompreis setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen: 
Strombeschaffung, Vertrieb und Service macht nur einen Teil des Strompreises aus. Der größte Teil, mit durchschnittlich 62 %, entfällt auf Netzentgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen.


 

1. Strombeschaffung, Vertrieb und Service

Das ist der Anteil, der vom Energieversorger für den Einkauf oder die Erzeugung von Strom, den Vertrieb und die Serviceleistungen erhoben wird. Diese Kosten sind vom Energieversorger nur teilweise zu beeinflussen. Die Beschaffungspreise für Strom sind seit Ende 2021 stark gestiegen. Als regionaler Energieversorger sind uns Stabilität und Sicherheit besonders wichtig, daher setzen wir auf eine langfristige Beschaffungsstrategie. Auf die explosionsartig gestiegenen Beschaffungspreise haben wir als Energieversorger leider keinen Einfluss. 

Der Anteil am Strompreis für Beschaffung, Vertrieb und Service für Haushaltskunden liegt 2022 im Durchschnitt bei 39 %.
 

2. Regulierte Netzentgelte und Messstellenbetrieb

Für die Instandhaltungs- und Ausbauarbeiten am Stromnetz werden Netzentgelte für die Netzinfrastruktur vom örtlichen Netzbetreiber erhoben. Damit wird gewährleistet, dass Strom sicher und zuverlässig in jeden Haushalt geleitet wird. Netzentgelte sind für alle Stromanbieter gleich und unterliegen einer gesetzlichen Regulierung. Sie können regional aber variieren. Dieser Anteil am Strompreis für Haushaltskunden der Regensburg Netz GmbH liegt 2022 im Durchschnitt bei 22 %

Neben den Netzentgelten werden auch Entgelte für Messung, Messstellenbetrieb und Abrechnung erhoben. Die Kosten für Messstellenbetrieb und Messung werden zu einem Entgelt (für Messstellenbetrieb) zusammengefasst. Die Abrechnungsentgelte sind in den Netzentgelten enthalten. 
 

3. Steuern, Abgaben und Umlagen

Das sind staatlich veranlasste Preisbestandteile, die zusätzlich für den Strompreis maßgebend sind und von der REWAG nicht beeinflusst werden können. Der Anteil am Strompreis für Haushaltskunden liegt 2022 im Durchschnitt bei 39 %. Insgesamt gibt es acht verschiedene Steuern, Abgaben und Umlagen auf den Strompreis:


Video: Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

Konzessionsabgabe

Die Abgabe nach § 2 Konzessionsabgabeverordnung (KAV) sind Entgelte an die Kommune für die Mitbenutzung von öffentlichen Verkehrswegen für Stromleitungen. Die Höhe variiert je nach Größe der Gemeinde.

Video: Konzessionsabgabe - Was sind Konzessionsabgaben?

Stromsteuer

Die Stromsteuer fällt für den Verbrauch bzw. die Entnahme von Strom aus dem Netz an. Sie ist eine gesetzlich geregelte Verbrauchssteuer, die seit 1999 aufgrund des Gesetzes zur ökologischen Steuerreform erhoben wird. Die Stromsteuer wird direkt an die Finanzbehörde abgeführt.

Video: Stromsteuer - Wie setzt sich die Stromsteuer zusammen?

EEG-Umlage

Die Umlage basiert auf § 60 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und fördert die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Stromintensive Betriebe sind aus Gründen der Wettbewerbsfähigkeit von der EEG-Umlage befreit. Die aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) entstehenden Mehrbelastungen werden bundesweit an die Letztverbraucher weitergegeben. Mit einem zum Juli 2022 verabschiedeten Gesetz zu Sofortmaßnahmen für einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien wurde die EEG-Umlage dauerhaft abgeschafft.

Mehr zur EEG Umlage

KWKG-Umlage

Die Umlage nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) dient zur Erhaltung und Modernisierung von Anlagen, aus denen gleichzeitig Strom und Wärme gewonnen wird. Diese Art der Energieerzeugung ist äußerst effizient und wird gesetzlich gefördert. Betreiber von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen erhalten einen gesetzlich festgelegten Zuschlag. Diese Kosten werden gemäß dem KWKG bundesweit auf die Letztverbraucher umgelegt.

Video: KWK-G - Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG)

§19 StromNEV-Umlage

Seit dem 1. Januar 2012 zahlen stromintensive Industriebetriebe geringere Netzentgelte. Mit der Umlage nach § 19 Absatz 2 der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) wird die Entlastung stromintensiver Unternehmen von Netzentgelten gesetzlich finanziert. Die aus diesen Entlastungen entstehenden Kosten werden ebenfalls bundesweit an alle Letztverbraucher weitergegeben.

Video: §19 Strom NEV-Umlage

Offshore-Netzumlage

Die Umlage nach § 17f Absatz 5 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) regelt den finanziellen Ausgleich für die verzögerte Anbindung von Offshore-Windparks an das Stromnetz (z.B. verspäteter Anschluss von Offshore-Windparks an das Übertragungsnetz an Land oder langdauernde Netzunterbrechungen). Auch diese aus der Umlage entstehenden Belastungen werden bundesweit an die Letztverbraucher weitergegeben.

Video: Offshore-Haftungsumlage

Abschalt-Umlage

Die Umlage nach § 18 der Verordnung über Vereinbarungen zu abschaltbaren Lasten (AbLaV) soll die Netzstabilität erhöhen. Große industrielle Stromverbraucher sollen bei drohender Instabilität oder Überbelastung des Stromnetzes kurzfristig ihren Verbrauch reduzieren. Dafür erhalten sie eine Entschädigung.

Video: Ablast-Verordnung - § 18 AblastV-Umlage

Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer beträgt 19 %. Sie wird auf den gesamten Strompreis mit all seinen Bestandteilen erhoben.

Was ist der Unterschied zwischen Arbeitspreis und Grundpreis?

Strompreise gliedern sich für Sie als privater Haushaltskunde für gewöhnlich in einen Arbeitspreis (Preis pro kWh) und Grundpreis (Preis pro Jahr).

Arbeitspreis

Der Arbeitspreis, der von den Energieversorgern in Cent pro Kilowattstunde (kWh) angegeben wird, stellt die variable Preiskomponente dar. Dieser setzt sich aus den oben genannten Preisbestandteilen zusammen und wird pro kWh berechnet.

Grundpreis

Der Grundpreis ist ein fester Betrag, der je nach Energieversorger monatlich, aber meist jährlich anfällt. Er dient zur Abdeckung der verbrauchsunabhängigen Kosten und setzt sich aus folgenden Preisbestandteilen zusammen:

  • Interne Kosten
    Kosten für die Abwicklung der Dienstleistungen von der Ablesung bis hin zur Rechnungsstellung, sowie sonstige Kosten.
  • Netznutzungsentgelt
    Die Netzentgelte werden von den örtlichen Netzbetreibern u.a. für die Erneuerung, Wartung, Instandhaltung, den Betrieb und den Ausbau der Netze erhoben. Sie sind für alle Stromanbieter gleich und unterliegen einer gesetzlichen Regulierung. Die Netzentgelte teilen sich auf einen jährlichen Grundpreis und einen Arbeitspreis je durchgeleiteter Kilowattstunde auf.
  • Mehrwertsteuer
    Die Mehrwertsteuer beträgt 19 %.

Wie berechnet man seinen Strompreis?

Der Strompreis setzt sich aus Arbeitspreis (Preis pro kWh) und Grundpreis (Preis pro Jahr) zusammen. Berechnen lassen sich die Gesamtkosten pro Kilowattstunde, indem Sie die jährliche Grundgebühr durch Ihren Jahresverbrauch in kWh teilen und zum Arbeitspreis in kWh addieren.

Beachten Sie, dass die Höhe der monatlichen Abschlagszahlungen basierend auf Ihrem vorherigen Jahresverbrauch festgesetzt wird. Bei einem neuen Lieferverhältnis wird der voraussichtliche Verbrauch geschätzt. Die Jahresstromkosten werden genau anhand Ihres tatsächlichen Stromverbrauchs berechnet, Ihre geleisteten Abschlagszahlungen werden bei der Jahresverbrauchsabrechnung gutgeschrieben. 

Mehr Informationen zur Abschlagszahlung finden Sie hier.

Ist mein Strompreis ein Netto- oder Bruttopreis?

In der Regel werden Strompreise für private Haushalte in Brutto angegeben. Sie beinhalten alle Abgaben und Steuern.

Sollten doch einmal Netto-Preise ausgewiesen sein, wird noch eine Mehrwertsteuer von 19 % hinzugerechnet.

Welche Arten von Stromzählern gibt es und welchen habe ich?

Welche Arten von Stromzählern es gibt, erfahren Sie hier:

*Dieser Zähler kann entweder ein Zähler mit Rollenlaufwerk oder ein elektronischer Zähler sein.

Standard-Eintarifzähler*

Die meisten Haushalte verfügen heute über einen sogenannten Eintarifzähler zur Messung des Stromverbrauchs. Der Eintarifzähler zeichnet auf, welche Strommenge, gemessen in Kilowattstunden, abgenommen wird. Der Verbrauch wird unabhängig von der Tageszeit erfasst. Eintarifzähler werden mit dem Kürzel HT (Code 1.8.0) gekennzeichnet.

Mehrtarifzähler*

Ein Mehrtarifzähler ermittelt die verbrauchten Energiemengen zu Hochtarif- und Niedertarifzeiten (HT Code 1.8.1 und NT Code 1.8.2). Vor allem in der Vergangenheit wurde zwischen Tag- und Nachtstrom durch Zweitarifzähler aufgrund von Preisvorteilen bei Nachtstrom unterschieden. Ein Zweitarifzähler verfügt darum über zwei Zählwerke. Dabei wird der Nachtstrom (Niedertarif) bis auf Weiteres von an Werktagen (Montag mit Freitag) von 22.00 Uhr bis 6 Uhr des darauffolgenden Tages, an Samstagen von 13.00 – 22.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 0.00 – 6.00 Uhr des darauffolgenden Tages gemessen.

Stromzähler mit Smart-Meter-Funktionen

Ein sogenannter Smart-Meter, auch intelligenter Zähler genannt, erfasst, speichert und überträgt alle Verbrauchsdaten elektronisch. Die digitalen Zähler zeigen Verbrauchsmengen und Verbrauchszeiten an, zeichnen die Daten auf und übermitteln sie direkt an den Messdienstleister. Über ein zusätzliches Display in der Wohnung oder eine Online-Anwendung kann der Verbraucher erkennen, wie viel er wann verbraucht.

Stromzähler mit Zwei-Richtungs-Messung*

Ein Zwei-Richtungs-Zähler misst den in beide Richtungen fließenden Strom. Dies ist zum Beispiel für Betreiber einer Photovoltaikanlage wichtig, da sie sowohl den bezogenen als auch den eingespeisten Strom erfassen müssen.

Gerne finden wir mit Ihnen gemeinsam|das beste Stromprodukt für Sie!

REWAG Kunden-Center

Greflingerstraße 26
93055 Regensburg

Öffnungszeiten:

Mo. - Mi. 08:00 - 16:00 Uhr
Do.08:00 - 18:00 Uhr
Fr.08:00 - 14:00 Uhr


E-Mail schreiben

REWAG Telefon-Service

0800 601 601 0

kostenfrei aus dem deutschen
Fest- und Mobilfunknetz

Mo. - Do. 08:00 - 18:00 Uhr
Fr.08:00 - 14:00 Uhr


Jetzt anrufen

REWAG WhatsApp-Service

0941 601-2244

Senden Sie uns 24/7 Ihre Nachricht.

WhatsApp schreiben

Energieberatung

Weitere Themen,
die Sie interessieren könnten

REWAG Bonuswelt
Das Vorteilsprogramm
für Energiekunden.

Energiesparen
Geldbeutel und
Klima schonen

REWAG Newsletter
Aktionen und
Angebote