Geschäftskunden

Mintraching
So entsteht die Nahwärme für Ihr Zuhause.

Die Wärmeversorgung für die Gemeinde Mintraching wird vorrangig aus der Abwärme eines Biogas BHKW erfolgen, welches mit Biogas aus der angrenzenden Biogasanlage Mintraching versorgt wird. Die Abwärme aus dem Biogas BHKW wird über eine Wärmeleitung in eine neu errichtete Heizzentrale gelenkt, um von dort aus kommunale Gebäude, sowie Wohngebäude mit Wärmeenergie zu versorgen. So stehen der Gemeinde Mintraching jährlich ca. 3.000 Megawattstunden regenerative, kohlendioxid-neutrale und regional erzeugte Wärme zur Verfügung. Diese regionale Energieproduktion ermöglicht einen langfristig kalkulierbaren Energiepreis und eine regionale Wertschöpfung.

Hier sehen Sie
die geplante Nahwärmetrassen.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht mit den geplanten Trasseverläufen und die Zeitrahmen für die jeweilige Umsetzungen.
 

Legende

Trassenverlauf

mögliche Ortsnetzerweiterung (ab 2021)

Der Primärenergiefaktor
der Nahwärmeversorgung Mintraching
liegt bei 0,00.

Kostendarstellung für einen Musterhausanschluss

Grundpreis

  • 3 Meter befestigt1
    für Nahwärme / Vor- und Rücklauf
  • 10 Meter unbefestigt2
    für Nahwärme / Vor- und Rücklauf bis Gebäudeeinführung
  • = ca. 7.900 Euro netto*
  • * Gesamtkosten, mit Verbauung eines Dehnungswinkels. Kein Aufpreis für Fußbodeneinführung berücksichtigt.

Geschätzte jährliche Kosten der Wärmelieferung für einen 4-Personen-Haushalt in einem KfW 55 Effizienzhaus mit 150 qm Wohnfläche
(z.B. 7 kW Leistung, 11.900 kWh Verbrauch) inkl. Brauchwassererwärmung betragen ca. 1.530 Euro / Jahr (brutto).

Die Kostenaufstellung sowohl für einen Musteranschluss als auch für geschätzte laufende Kosten der Wärmelieferung orientieren sich an ungefähren Kosten und Schätzkosten der REWAG und von möglichen Partnern. Die angegebenen Kosten sind vorläufig und können sich noch ändern. Mögliche Förderungen wurden aufgelistet. Angegebenen Preise für einen Hausanschluss sind netto, die geschätzten jährlichen Kosten der Wärmelieferung sind brutto (inkl. Umsatzsteuer).

 

Ihre nächsten Schritte:

  • Ausfüllen und Einreichen der Angebotsanfrage für einen Netzanschluss inkl. der notwendigen Unterlagen.
  • Sie erhalten ein konkretes Anschlussangebot von uns.
  • Für Bestandsimmobilien: mögliche Förderungen bei der KfW und der REWAG: Mit dem Anschlussangebot bzw. der von Ihnen noch nicht unterschriebenen Anschlussbestellung können Förderungen bei der KfW - vor Beauftragung bei der REWAG - beantragt werden. Informationen zu dem Investitionszuschuss "Energieeffizient Sanieren" erhalten Sie im KfW-Blatt 430.
    Für Sie als Hinweis: Förderantrage bei der KfW müssen mit einem Angebot bzw. einer noch nicht unterschriebenen Anschlussbestellung, noch vor dem Start der jeweiligen Maßnahme, beantragt werden. Nach der Zusage der KfW kann das Anschlussangebot sowie der Wärmeliefervertrag der REWAG unterzeichnet und an die REWAG verschickt werden. Prüfen Sie zudem die aktuell geltenden REWAG-Förderungen für Bestandsimmobilien, z.B. den REWAG-Umstellbonus.
  • Ein Angebot für eine Übergabestation können Sie bei einem Heizungsinstallateur einholen.
  • Der Zeitpunkt der Anschlusserstellung wird Ihnen von der REWAG bzw. der ausführenden Firma schriftlich mitgeteilt.

Wir sind gerne persönlich für Sie da!

Energieberatung

Tel.: 0941 601-3275
Fax: 0941 601-3215

energieberatungrewag.de